Platz drei für neue Album von Justin Bieber

Aus dem Stand heraus gelingt Justin Bieber der Einstieg in die Top 3 der deutschen Album-Charts. So mancher Black Music Fan kann mit dem Sound von Justin Bieber nicht viel anfangen – oder glaubt das zumindest. Der neue Longplayer“ „Believe“ bietet Black Music Fans aber mehr als so mancher „echte“ Black Music Star inzwischen abliefert.

An manchen Stellen werden leider Dance-Elemente in die Tracks auf „Believe“ eingebaut, die den zum Teil sehr guten Eindruck etwas dämpfen. Dennoch sollten sich Black Music Fans mal so vorurteilsfrei wie möglich das neue Justin-Bieber-Album anhören.

Zur Entwicklung in den deutschen Charts schreibt media-control in einer Presseinfo diese Woche:

>>Glaube versetzt bekanntlich Berge. Im Falle von Justin Bieber versetzt er nahezu die gesamte Musik-Konkurrenz in Deutschland. Mit viel „Believe“ stürmt der Teenie-Star von null auf drei der media control Album-Charts. Nach „My World“ (sieben), „Never Say Never – The Remixes“ (72) sowie der Weihnachtsplatte „Under The Mistletoe“ (21) feiert der umschwärmte Kanadier nun einen neuen persönlichen Rekord und stürmt hierzulande erstmals in die Top Five.

„Plenty Of Love“ hat Mic Donets lang erwartete Scheibe zu vergeben, die Xavier Naidoo als „Grammy“-würdig bezeichnete und damit entscheidend zu deren Veröffentlichung beitrug. Bei „The Voice of Germany“ schaffte es Mic Donet bis ins Halbfinale, in der Album-Hitliste steigt der Soulsänger neu auf Rang vier ein.

Mit einem „Blitzkreuz“ bewaffnet, preschen Callejon blitzschnell auf die Neun vor. Die fünfköpfige Metalcore-Band aus Nordrhein-Westfalen wurde vor zehn Jahren gegründet und singt wahlweise über Kaltes („Polar“), Heißes („Porn From Spain 2“) oder längst Vergessenes („Vergissmeinnicht“).

Die Toten Hosen finden weiterhin genügend Fans, die ihnen den „Ballast der Republik“ gerne abnehmen. Campino & Co. klettern sogar wieder von zwei auf eins und verscheuchen damit Vorwochensiegerin Amy Macdonald („Life In A Beautiful Light“) an die zweite Stelle.

Zwei elektrolastige Ohrwurmgaranten stellen die besten Neueinsteiger der Single-Charts. Patrick Miller, der bereits mit „One Night In Ibiza“ und „2012 (If The World Would End)“ Chartluft schnupperte (jeweils mit Mike Candys & Evelyn), tanzt mit „Dancing In London“ auf Position 25 vorbei.

Das Michael Mind Project und Dante Thomas verpassen dem Eiffel-65-Megahit „Blue (Da Ba Dee)“ einen musikalischen Neuanstrich. Ihre Variante „Feeling So Blue“ bringen sie zum Auftakt an 38. Stelle unter

Erstmals direkt hintereinander stehen „Tage wie diese“ und „Burn It Down“, die Fußball-EM-Hits von ARD und ZDF. Während Die Toten Hosen ihre Führung verteidigen, spurten Linkin Park von Platz neun auf zwei. Loreens „Euphoria“ lässt einen Monat nach dem „Eurovision Song Contest“ etwas nach und rutscht vom Silber- auf den Bronzerang.<<

1 Trackback / Pingback

  1. Die Gewinner der MTV Europe Music Awards 2012 | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.