Top-10-Einstieg für Summer Cem

Wenn Ihr Lust auf aggressiven Deutschrap habt, aber auf musikalische Abwechslung nicht verzichten wollt, hört man in das frische Album von Summer Cem rein: „Sucuk & Champagner“ heißt der neue Longplayer, der in den deutschen Album-Charts direkt in die Top 10 gekommen ist.

Was „Sucuk & Champagner“ interessant macht, sind die Tracks, die inhaltlich aus den üblichen Deutschrap-Schablonen rausfallen. Dass sich Summer Cem dann auch musikalisch über die üblichen Grenzen hinauswagt, kommt dem Album ebenfalls sehr zugute.

Über die Entwicklung in den deutschen Charts berichtet media-control diese Woche in einer Presseinfo:

>>In den media control Album-Charts geht ein Phantom um. Doch statt Angst und Schrecken zu verbreiten, ist sein Anliegen eher musikalischer Natur. Kreators „Phantom Antichrist“ offeriert trashigen Metal für Genrefreunde und zeichnet auf Platz fünf für den besten Neueinstieg verantwortlich. Ihre 13. Studioplatte bringt den Essenern aber noch mehr Glück, denn zum ersten Mal in der Bandgeschichte statten sie der Top Ten einen Besuch ab.

„Forever“ auf der Bühne und in den Charts zu Hause, das wäre auch für Medina eine feine Sache. Mit der achten Position legt die dänische Dance-Interpretin schon mal einen guten Grundstein. Auf ihrem zweiten englischsprachigen Album nach „Welcome To Medina“ dreht sich alles um die Liebe.

Einen tragischen Verlust musste die Rockgruppe Gotthard beklagen, als im Herbst 2010 ihr Frontmann Steve Lee bei einem Verkehrsunfall verstarb. Der postume Ansturm auf Gotthard-Alben in der Schweiz fiel damals noch höher aus als nach Michael Jacksons Tod. Rund eineinhalb Jahre später gibt’s mit Nic Maeder jetzt den Neuanfang – „Firebirth“ erblickt auf Rang neun das Licht der Charts.

Ruhm, Ehre, „Sucuk & Champagner“ erwarten Summer Cem auf Platz zehn. Der Deutschrapper ist nicht auf den Mund gefallen und versammelt Hip-Hop-Größen wie Farid Bang, Eko Fresh oder Mo Trip vor dem Mikro.

Ballastreich und ein bisschen verrückt geben sich die beiden Spitzenreiter. Wie vor sieben Tagen rangieren Die Toten Hosen („Ballast der Republik“) und Daniele Negroni („Crazy“) auf eins und zwei.

Ein aussichtsreicher Anwärter auf den Sommerhit des Jahres betritt die Single-Charts an elfter Stelle. „Tacata“ heißt die heiße Hymne der Party-Combo Tacabro, die eine eigene, leicht nachzuahmende Chorographie mitliefern.

Maroon 5 und Wiz Khalifa nehmen den Hörer in die Hand und wählen gleich die richtige Nummer: Mit ihrem „Payphone“ finden sie an auf Platz 15 den perfekten Anschluss.

Loreens „Euphoria“ hält derweil an. Die „Eurovision“-Siegerin landet erneut vor den Toten Hosen („Tage wie diese“) und Carly Rae Jepsen („Call Me Maybe“).<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.