Trey Songz – ein Klasse für sich (das Interview zum Künstler)

Gleich vorab, falls sich nun jemand am Kopf kratzt und fragt… ein dickes Lob von Beate-R Kelly-Spezialistin-Dyballa ? Wie kommt das? Ganz einfach, Trey Songz ist ein 1 A Künstler, ein netter Mensch, macht wunderbare Musik und seine Konzerte versäumt man besser nicht… und er bereut inzwischen wahrscheinlich, daß er im jugendlichen Eifer mal behauptet hätte, er wäre besser als sein Vorbild R Kelly.
Inzwischen hat er sich selbst und der Welt bewiesen, daß er längst eine Klasse für sich ist und keine schlechte Werbung à la „dissen wir mal einen Superstar, dann haben wir Presse „ mehr braucht.

Wer sich weiterhin über diese blöden Trey Vs. Kelly Diskussion aufregt, muss zu viel Zeit haben und ich hör mir lieber das neue Album von Trey, Chapter V an, da hab ich mehr von und Ihr auch.
Warum er sein sechstes Album Chapter V nennt… hat er mir nicht verraten, wie immer war Interviewzeit knapp bemessen.

Ich könnte jetzt sagen, welches meine Lieblingssongs auf dem neuen Album sind und welche Songs mich bei der Pressevorstellung des Albums gleich von den Füssen gerissen haben, aber das wäre unfair, denn alle Songs sind gut!
Also reinhören und selbst entscheiden welcher der passende Lieblingssong wird.
Die Trackliste ist breit gefächert von nachdenklich-tiefgründig bis „ausdemwegichmusstanzen“, und die Colabos mit T I, Joung Jeezy, Lil Wayne, Rick Ross, Diddy und Meek Mill sind perfekt.

Trey ist live auf der Bühne und im Studio ein Erlebnis, also unbedingt hingehen, wenn Ihr die Chance habt, er kommt Anfang 2013 nach Deutschland!

Wenn er einen Wunsch frei hätte, würde er sich übrigens gerne von einem Ort zum anderen teleportieren können, das ist bei seinem vollgepackten Terminkalender auch bitter nötig, alle wollen ihn sehen und im Studio arbeitet er schon am nächsten Album.

Trey ist übrigens wirklich down to earth, bei der Albumvorstellung in Berlin hab ich ihn sozusagen versehentlich auf der Toilette erwischt, es gab nur ein Klo für alle, das Schloss war kaputt und Trey hat sich, völlig unamerikanisch und locker, nichts daraus gemacht!

Fazit : gute Musik und keine Starallüren- absolut empfehlenswert!

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. R. Kelly – Black Panties | rap2soul
  2. Mario Winans im Interview // Neue Alben von Cassie, Trey Songz, Kanye West & Diddy | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.