Various Artists – Soulfood (Food & Music, Fat & Yummy)

Das Münchener Trikont-Label tischt einen „bunten Teller“ ohne Plätzchen auf, der sich als dick(machend)es Hör-Buch entpuppt. Wer Soul Food noch nicht goutieren durfte, dem kann man die äußerst leckere und zugleich gigantische Kalorienzufuhr nur unzureichend beschreiben. Sven Christ hat 18 Songs ausgesucht, die sich dem seelenvollen Speisen widmen.

Das Material stammt vor allem aus den 1960ern von Künstlern wie Rufus Thomas, Bo Diddley oder Jr. Walker. Aber auch RZA und Goodie Mob sind dabei, denn Essen ist noch heute im amerikanischen Süden eine extrem wichtige Sache; eine Angelegenheit, die weit mehr ist als nur schnöde Nahrungsaufnahme: sogar in gut situierten Schichten von Black America wird bei Familienbesuchen immer Selbstgekochtes mitgebracht – eine aus der Zeit der Sklaverei stammende Tradition, die Europäer verwundert.

Various Artists – Soulfood (Food & Music, Fat & Yummy) (Cover)
Various Artists – Soulfood (Food & Music, Fat & Yummy) (Cover)

Autor Christ sorgt nicht nur für einen Soundtrack, sondern hat 68 Serviervorschläge zusammen getragen; die Rezepte hat er in der Karibik und den Staaten recherchiert. Eine Anleitung für Hobby-Köche, die das im US-Süden übliche Soulfood (home made lemonade, corn bread, butter beans, collard greens, okra, ham, fried catfish, mac & cheese, black-eyed peas) variantenreich ergänzt. 156 Seiten mit Storys für ein Tag füllendes Erlebnis aus Stunden, die man(n)/frau am Herd steht und nach köstlichen Genüssen mit Bergen von Abwasch in der Küche zubringt. Da wird der Soundtrack mit 18 Songs mehrfach laufen. Ein werthaltiges Produkt für unterwegs (mit freiem Download) und zuhause (Platten-, Bücher- oder Küchenregal). Auch wenn einige Zutaten (z. B. Grits) hier schwer erhältlich und chitlins sowie pigs feet schwer (bis un-)verträglich sind.

Mein persönlicher Tipp: Leckeres Soul food gibt es nicht nur im Süden der USA, sondern auch in New York. In einer Seitenstraße nahe dem Apollo Theater in der 125. Straße in Harlem wird mit Seele gekocht. Das Buffet ist leider nicht mehr „all you can eat“, sondern muss nach Gewicht bezahlt werden. Für sechs bis acht Dollar werden aber selbst große Mägen gut gefüllt.

Künstler: Various Artists | Album: Soulfood (Food & Music, Fat & Yummy) | Label: Trikont / Indigo | VÖ: 26. Oktober 2012

Über Torsten Fuchs 519 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Interview: PJ Morton über New Orleans, sein Solo-Album und Maroon 5 | rap2soul
  2. Various Artists „Step inside my soul“ | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.