Independent Charts: „3 is ne Party“ – für Fettes Brot nur auf #4

Besser hätte es gepasst, wenn der neue Longplayer von Fettes Brot einen Platz weiter vorne eingestiegen wäre. Schließlich heißt das neue Album der Hamburger Band „3 is ne Party“.

Auf Platz 4 in die deutschen Independent-Charts einzusteigen, lässt sich aber auch feiern. Rückendwind erhält die Hip-Hop-Band in den nächsten Woche durch ihre Konzerttermine, den Fettes Brot starten Ende des Monats ihre neue Tour. 

Was sich in den Indenpendet Charts getan hat, fast media control in der Presseinfo so zusammen:

>>Diese Jungs sind auch ohne verzerrte Gitarren und laute Schlagzeuge erfolgreich. Viel Herzblut und Emotionen haben Frei.Wild in ihr erstes Akustik-Album gesteckt. Das Resultat „Still“ lässt es nun auf Platz eins der Independent-Charts von media control® GfK krachen. Die Südtiroler sind höchster Neueinsteiger und verdrängen Prince Kay One und seine „Rich Kidz“ an die fünfte Stelle.

The Rolling Stones bringen die „Sweet Summer Sun“ in die Hitliste. Ihre Live-DVD aus dem Hyde Park legt auf Rang zwei einen guten Start hin. Eine Position dahinter stellen auch Die Toten Hosen ihre CD „Live: Krach der Republik“ vor. Dritter Konzertmitschnitt im Bunde ist „Live At Luna Park“, mit der Dream Theater die Neun erleuchten.

Hoch die Tassen: Nach längerer Pause melden sich Fettes Brot auf Platz vier zurück. König Boris, Björn Beton und Doc Renz wissen, dass man zum Feiern nicht viele Leute braucht, denn: „3 is ne Party“.

Atemberaubende Lyrics und fette Beats werden auf der Sieben geboten. Samy Deluxe stellt sein Mixtape „Perlen vor die Säue“ vor und hat die Rapfans auf seiner Seite.<<

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.