Nah an den Fans – A$AP Rocky aus Harlem in Sachsen-Anhalt

Harlem Shuffle mal anders: A$AP genießt das lockere Leben auf dem Splash.
Harlem Shuffle mal anders: A$AP genießt das lockere Leben auf dem Splash.

A$AP ist ein alter Bekannter beim Splash. Heute Abend hat er nicht nur gerappt, sondern auch geraucht. Und sich dabei durch die erste Reihe geschlaucht. Der Mann aus Harlem hat das getan, was er zuhause bei Auftritten nicht kann, ohne zu riskieren, von der Bühne direkt in den Knast zu wandern. Doch Ferropolis ist nicht die USA und so konnte er ungehindert einen Joint nach dem anderen kosten von allen, die am Absperrgitter waren und ihn bereitwillig ziehen ließen.

A$AP und sein Bühnenpartner genossen es zudem, sich von den tausenden Fans auf den Schultern tragen zu lassen. Zur Musik haben wir alles schon in der Rezension des aktuellen Albums geschrieben. Das kann hier gelesen werden. Auch am Ende der Show war der Rapper nah an seinen Fans: anstatt hinter der Bühne zu verschwinden, klatschte er noch die erste Reihe ab. Und das war mehr als eine kleine Geste.

Action Bronson und Casper sind noch angesagt heute Abend, in der Pause fahren der rap2soul-Fotograf und der Reporter Autoscooter.

 

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. HipHop gegen Fußball: Der Samstag beim Splash | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.