Neue Single von Casper verfehlt knapp die Top 10

Ist es ein gutes oder ein schlechtes Zeichen, dass Caspers neue Single „Hinterland“ auf Anhieb auf Platz 11 der deutschen Charts geschafft hat? Da hin muss man als Künstler erst einmal kommen, aber einen Start in den Top 10 hat der Künstler damit verfehlt.

„Hinterland“ heißt übrigens nicht allein die neue Single, sein neues Album hat Casper ebenfalls „Hinterland“ genannt. Der neue Longplayer erscheint nächste Woche Freitag, also am 27. September 2013. Es handelt sich um sein drittes Studioalbum. Seine nächste Tour läuft auch noch unter dem Namen „Hinterland“. Auf die Tour müssen Casper-Fans noch eine ganze Weile warten, die beginnt nämlich erst Anfang März.

In der wöchentlichen Presseinfo fasst media control das Geschehen in den deutschen Charts so zusammen:

>>Noch knapp zwei Wochen, dann bringt Casper sein neues Album „Hinterland“ heraus. Damit die Wartezeit nicht allzu lange ausfällt, schürt der Deutschrapper schon jetzt die Vorfreude: Sein gleichnamiger Hit stürmt in den offiziellen deutschen Single-Charts, ermittelt von media control® GfK, aus dem Stand auf Platz elf. Damit ist er in dieser Woche der höchste Neueinsteiger.

Shootingstar Birdy wird langsam flügge und entwickelt sich vom Nesthäkchen zum Chartüberflieger. Nachdem die 17-Jährige im Februar den „Deutschen Medienpreis“ musikalisch begleitete, war sie vergangenes Wochenende erneut in Baden-Baden zu Gast – dieses Mal beim „SWR3 New Pop Festival“. Ihre nagelneuen „Wings“ breitet sie jetzt an 15. Stelle aus.

Spitzenreiter Avicii macht die zehnte Nummer-eins-Woche voll und verlagert seinen Sommerhit „Wake Me Up“ allmählich in den Herbst. Das zweitplatzierte „Raubtier“ Katy Perry („Roar“) verharrt unverändert in Lauerstellung. Englands Popexport Olly Murs („Dear Darlin‘“) klettert von fünf auf drei.

In den Album-Charts übernimmt Schlagersängerin Andrea Berg das Ruder und legt mit „Atlantis“ ihre siebte Nummer-eins-Platte vor. Auch Schillers „Opus“ kommt gut an und rutscht nur leicht von eins auf zwei.

Die beiden weiteren Neulinge Arctic Monkeys („AM“) und 2raumwohnung („Achtung fertig“) teilen die Positionen drei und vier unter sich auf. Während Frontsänger Alex Turner und seine Jungs astreinen Indie-Rock servieren, schlagen Inga Humpe und Tommi Eckart feine Elektropop-Töne an.

Rise Against mögen es eine Spur härter und präsentieren auf „Long Forgotten Songs: B-Sides & Covers 2000-2013“ insgesamt 26 Punk-Nummern, die bisher nicht den Sprung in ihre LPs schafften. Zwischen eingängigen Melodien und schnellen Riffs lässt das Chicagoer Quartett ausreichend Raum für politische Botschaften. Bei media control® GfK springt zum Auftakt der siebte Platz heraus.<<

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.