Stiller Genießer – Kendrick Lamar beim Splash!-Spezial

rap2soul Boxes Black Music Portal NewsEin Auftaktabend nach Maß. Mit dem angesagten US-Star ist das quasi um einen Tag verlängerte Festival um Mitternacht bestens angelaufen, nachdem bereits den ganzen Abend viele auf den Haupt-Act aus Compton warteten. Gegen Mitternacht definierte Lamar eine Stunde den Sound der Westcoast völlig neu: indem er ihn mit Echos traktierte, mit Bass bombardierte und mit einem neuen Storytelling versah, das stark auf repetitive Vocals setzt. Viele Stücke aus seinem hoch gelobten Kurzfilm im Albumformat „Good kid, m.A.A.D. City“ bekamen durch die Live-Aufführung eine zusätzliche Dimension. Lamar lief auf der Bühne umher wie der eigene Dirigent. In Momenten, in denen die Hundertschaften an Fans ihm zuklatschten, stand er plötzlich da, als wäre er ganz allein da oben. Mit einer Mischung aus Staunen und Unglauben ob des eigenen Erfolges – er ist es, der bejubelt wird – verharrte Lamar für einige Sekunden selbst versunken und genoss still den Moment. Das war sehr sympathisch.

Davon abgesehen war der Auftritt von unaufdringlichem Bandsound eskortiert – bestehend aus DJ, Bass, Gitarre und Schlagzeug. So soll es weitergehen am Wochenende.

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Yes THEY can! – A Tribe Called Quest rockt das Splash | rap2soul
  2. Bahar im “Drank”-Interview | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.