7 Days Of Funk (Dam-Funk & Snoopzilla) „7 days of funk“ (weitere Review)

 Die ganze Woche über G Funk. Dies verspricht das neue Album von Snoop Dogg, das sowohl bei Jörg Wachsmuth als auch bei Torsten Fuchs einen Rezensionsreflex ausgelöst hat.

7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dam-Funk) – 7 Days Of Funk (Cover)
7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dam-Funk) – 7 Days Of Funk (Cover)

Snoop wechselt seinen Namen ähnlich wie Prince, verbunden mit stilistischen Änderungen. Im April 2013 wilderte er als Snoop Lion im Revier der Rastas, indem er auf dem von Major Lazer produzierten „Reincarnated“ tradierten Lovers Rock ansehnlich mit seiner Schnupfstimme kombinierte. Zum Jahreswechsel besinnt er sich auf den alten G Funk unter dem neuen Namen Snoopzilla, einer weiteren Verbeugung vor Bootsy „Wind me up“ Collins. Das Album orientiert sich nicht nur am Sound von 1994, als aus jedem Cabrio in Los Angeles Coolio sowie Warren G. tönten und West Coast als Klangmarke relauncht wurde.

Die LP hat acht Tracks wie damals, als noch keine sinnfreien Interludes oder Schweigeminuten bis zum Hidden Track ins Vinyl gefräst wurden. Gemeinsam mit Neuling Dam-Funk und alten Küstenanrainern wie Tha Dogg Pound reaktiviert er den Gangsta Funk im Gedächtnis. Guter Sound bleibt guter Sound ähnlich einem guten Song. Das erklärt auch seine Verneigung vor „Feels so real“ von Patrice Rushen sowie das Feature des Ohio-Funkers Steve Arrington, der 1985 mit „Feel so real“ auch bei uns einen Discohit hatte. Das Hinzuziehen der betagten Slave-Legende, die zuletzt als Priester arbeitete, zeigt, dass der alte Hund eine Witterung für Zusammenhänge hat. Ob P-Funk, G-Funk, Hiphop oder Dancehall – Snoop fühlt sich wie ein Hyperlink im großen Ganzen. Auch wenn alle (vorüber gehend) Hugo bestellen – Gin and Juice schmeckt immer noch.

weitere CD-Vorstellung zu diesem Album

Künstler: 7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dam-Funk) | Album: 7 Days Of Funk | Label: Stones Throw / Groove Attack | VÖ: 13. Dezember 2013 | Album des Monats Januar 2014

Über Torsten Fuchs 523 Artikel

Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für „Hip Hop, Soul, R&B“.

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. 7 Days of Funk – 7 Days of Funk (Snoop Dogg & Dam Funk) | Torsten Fuchs
  2. Das rap2soul-Album des Monats hören… | rap2soul
  3. Album des Jahres 2014 | Gewinnspiel - Soul / R&B / Hip Hop / Rap (CD-Reviews) | rap2soul
  4. 15 GRÜNDE WARUM DU DAS FRESH ISLAND FESTIVAL KEINESFALLS VERPASSEN DARFST! | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.