Junge Oldies: Total, Ginuwine und Joe in Frankfurt

Total
Totale vom Rang: Total bei den Kings Of RnB in Frankfurt.

Viele seien wegen Total da gewesen, schrieb Jörg Wachsmuth über das Berliner Konzert der „Kings Of RnB„. Das war in der ausverkauften Union Halle in Frankfurt vermutlich ähnlich. Bei dem zum Duo abgemagerten Act aus den 1990ern war es im Parkett am vollsten. Die Women In Red gaben ihre Hits wie „“What about us“ und „Trippin‘ “ zum Besten, natürlich auch „Juicy“ von Biggie Smalls. Den Ü 30-Besuchern wurde dabei unmissverständlich klar gemacht, dass die MusikerInnen, die eben noch „Juicy fruit“ von Mtumé gesamplet haben, plötzlich selbst junge Oldies geworden sind. In musikalischer, stimmlicher und soundqualitativer Hinsicht waren Total eher eine Vorband. Das war erwartbar und wurde erwartet – man hat Total einmal live gesehen.

Zwischen Eminem und Jacko

Nachdem der DJ die um New Jack Swing angereicherten Party-Breaks abgedreht hatte, drehte Ginuwine richtig auf. Guter Live-Gesang sowie eine an Abwechslungen reiche und stilistischStraightOuttaHessen vielseitige Bühnenshow sorgten für Kurzweil. Songs aus zwei Alben wechselten mit Hip Hop-Interpretationen, bei denen Ginuwine den Rapstil von Eminem perfekt kopierte und sich mittels eines Fotos für diejenigen erklärte, welche das nicht sofort kapierten. Auch im Songbook von Michael Jackson blätterte er mehrere Seiten um, tanzte und jubilierte wie Michael, um am Showende das Jackson-Medley in der Mid-Tempo-Über-Hymne „Pony“ aufzulösen. Das war ein starker, lebendiger Auftritt, der Total doch gehörig entzauberte.

Gehaltenes Versprechen aus Wiesbaden

Joe
Purer Soul: Joe und Band bei den Kings of RnB in Frankfurt.

Joe war Headliner, das war vorab klar und unumstritten. Der Mann löste in Frankfurt ein Versprechen ein, das er im Herbst 2013 in Wiesbaden gegeben hatte. Bereits damals hatte er die Kings of RnB angeführt, vor ihm spielten 112 und Jagged Edge (lest hier meine Konzertrezension!). Er wolle mit seiner Band wiederkommen. Joe und Begleitband – das war allein vom voluminösen Sound her ein kontrastreiches Erlebnis im Vergleich zu beiden Vorgängern. Die fünfköpfige Band hielt sich meist im Hintergrund, vorn agierte der Mann mit schwarzer Fliege und schwarzem Anzug. Den hatte Joe nicht lange an, schon zeitig griff er zur Akustikgitarre und befreite sich dafür vom Jackettzwang. Songs aus „Doubleback“ und alle großen Erfolge („Stutter“, „All the things your man won’t do“) verwebte der Amerikaner zu einem beeindruckenden Balsam für die Seelen im Rhein-Main-Gebiet. Ein Duell zwischen Joe’s Gitarristen und seinem Keyboarder, der dafür extra die Keytar umhängte, beendete einen Triathlon von Rhythm & Blues-Künstlern, bei denen schneller als gedacht und ungenannt das Attribut Oldie mitschwingt. Ohne wirklich alt auszusehen

Über Torsten Fuchs 525 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Partys nach dem Geburtstag: D’ Angelo besucht Deutschland | rap2soul
  2. Clap your hands: Messias D’ Angelo zelebriert eine Frankfurter Messe   | rap2soul
  3. CD-Tipp / Review | Various Artists - Bad Boy 20th Anniversary Box Set Edition | Hip Hop / Rap / RnB | P. Diddy | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.