Maxwell – blackSUMMERSnight

Schon seit seinem Debütalbum im Jahr 1996 „Maxwell´s Urban Hang Suite“ gilt der US-amerikanische Sänger, Songrwriter und Produzent Maxwell als herausragende Größe der R&B- und Soulmusik. Der New Yorker hat sich Zeit gelassen, ganze sieben lange Jahre, ehe er den Fans mit „blackSUMMERS´night“ im Sommer 2016 den zweiten Teil seiner „Blacksummers´night“ Triologie und das insgesamt fünfte Studioalbum vorlegte. Das Album ist das Follow-Up des US-Nummer Eins Werks „BLACKsummers´night“. – man beachte die Schreibweise – Maxwell selber ist bereits mehrfach ausgezeichnet. Mehrere Grammys, Gold- und Platin-Awards schmücken sein Wohnzimmer. Auch der Preis der deutschen Schallplattenkritik führt das Album auf der Longlist seiner Jahrespreise 2016.

Maxwell - blackSUMMERSnight
Maxwell – blackSUMMERSnight

Gefragt nach der Bedeutung von Awards und Auszeichnungen für ihn, antwortete Maxwell, der im Herbst für zwei Konzerte nach Deutschland kam, sie sind für ihn eine Ehre, die zeigen wie gut seine Musik beim Publikum ankommt. Er selber macht Musik aber nicht um damit Erfolge zu feiern und Auszeichnungen zu gewinnen, sondern der Musik wegen.

Herausragend waren die beiden Deutschland-Konzerte, bei denen er sich die Bühne mit der Queen of HipHop-Soul Mrs. Mary J. Blige teilte, so berichteten seine begeisterten Fans und Berichterstatter gleichsam im Nachgang der Shows. Maxwell selber versprach mir im persönlichen Telefon-Interview, schon bald zurück nach Deutschland zu kommen, dann auch in Berlin aufzutreten. Das wäre großartig.

Mit dem Track „Lake By The Ocean“ meldete sich Maxwell nun mit dem neuen Album zurück und legte gleich ein Song vor, der gleichsam elegant und sehnsuchtsvoll ist. Er steht in der musikalischen Tradition seiner Hits „Pretty Wings“ (2009) und auch „Ascension (Don´t Ever Wonder)“ (1996). Der 42-jährige Maxwell hat sich diesen Song nach Maß schreiben und produzieren lassen von seinem langjährigen Studiopartner Hod David und von Musze.

Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. (PdSK)
Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. (PdSK)

Sieben Jahre des Wartens die sich bezahlt gemacht haben, großartig, herausragend und ein Leuchtturm in der Fülle der Alben, die uns in diesem Jahr erreichten. Maxwell ist mit „blackSUMMERS´night“ ein musikalisches Highlight gelungen, einer dieser Longplayer, deren Genialität sich erst bei mehrfachen Hören vollständig zu entfalten mag. Es ist ein Album zum genießen. Sicher werden es einige Stücke auch in die Soul- und Urban-Radios schaffen und bei Events und Partys laufen, aber Maxwell kann man auch alleine hören, hören um der Musik wegen.

Es ist diese Art von Album, bei dem man auch einfach nur abschalten kann. Legen Sie das Album auf den Plattenteller oder schieben es in den Schlitz ihres Compact-Disc-Players, lehnen sich zurück und stellen sich eine Sommernacht in den Schluchten von New York vor. Schlendern Sie zwischen den Wolkenkratzern entlang der 5th Ave und des Central Parks. Spüren Sie es, das ist eine „blackSUMMERS´night“.

Aber sicher finden Sie auch ihre ganz persönliche „blackSUMMERS´night“. Maxwell hat mit diesem Album wieder bewiesen, dass er einen Platz im Genre der Soul- und R&B-Musik besitzt, der ihm zu Recht gebührt und der ihm durch niemanden mehr streitig gemacht werden kann.
Künstler: Maxwell | Album: blackSUMMERS´night | Label: Columbia / Sony | Genre: Soul / R&B  | VÖ: 1. Juli 2016 (MP3 / CD / Vinyl) | Album des Monats November 2016

Über Jörg Wachsmuth 682 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.