Nach der Trauerphase: Prince – Die Biografie (aufgeschrieben von Matt Thorne)

Natürlich ist sie nicht vorbei, die Zeit der Trauer um Prince. Die Auseinandersetzung mit seinem Output hält an; Platten von Herrn Nelson, die einst für nicht so wichtig in der Diskografie gehalten wurden, werden erneut geprüft – und oft für genial befunden. Denn es war nicht alles „Kiss“, und „Kiss“ war längst nicht alles. In Irland entsteht gerade eine Dokumentation für den Fernsehsender RTÈ: Für die Doku-Reihe „Doc on One“ wird das letzte Prince-Konzert im irischen Malahide aufgearbeitet, ein Auftritt kurz nach dem berüchtigten Konzert in Köln 2011 (rap2soul.de berichtete). Und exakt ein Jahr nach dem Ableben von Prince ist bei Edel Books „Prince – Die Biografie“ erschienen:

Biografie mit dem Anspruch einer wissenschaftlichen Arbeit

Prince starb am 21. April 2016, das E-Book kommt auf den Tag genau ein Jahr danach, das Hardcover Buch eine Woche später, am 28. April 2017. Nun könnte man meinen, da hat jemand nach dem Ableben fix etwas zusammengeschrieben und die Wiki-Einträge aufgeblasen. Weit gefehlt, kein „Prince-The Hits“-Schnellschuss in Buchformat, denn der renommierte britische Autor und Kunstkritiker hat mehr als sieben Jahre an der Aufarbeitung von Prince‘ Leben(swerk) gefeilt. Der 544-Seiter, eingeteilt in 38 Kapitel,  ist gespickt mit Informationen, Schilderungen und dichten Beschreibungen – sehr nach dran am Künstler, sehr fundiert erzählt auf Basis von Interviews und bisher erschienenen Büchern über den Musiker. Thorne arbeitete für diese Bio mit dem Anspruch eines Soundforschers: Wie eine wissenschaftliche Arbeit sind die Buchseiten mit Fußnoten versehen, alle Quellen penibel aufgeführt und eingeordnet.

Unermessliche Faktendichte

Im Ergebnis ist natürlich eine Bleiwüste zu durchschreiten, die als Oasen fürs durstige Auge lediglich 31 Fotoabbildungen bereithält. Ein Missverhältnis, sicherlich, zumal die Bilder etwas unglücklich in zwei Blöcken zusammengefasst wurden. Andererseits hätte ein ausgewogeneres Bild-Text-Verhältnis wohl dazu geführt, dass Thorne weitere Jahre an der Bio gesessen hätte. Die Stärke des Buchs ist die unermessliche Faktendichte, selbst an kleinste Details scheint sich der Autor zu erinnern – Zitat:

„Ich stehe also in Prince‘ Wohnzimmer, mit der süßen igelhaarigen PR-Frau seines damaligen Plattenlabels Universal. Wir unterhalten uns gerade darüber, dass das Einzige, was man bei Prince‘ Late-Night-Shows sicher weiß, ist, dass man immer warten muss, als Prince den leeren Raum betritt und zielstrebig zur Bühne schreitet (die Celebrity-Gäste stehen noch draußen auf dem Balkon, trinken seinen Alkohol und genießen den warmen Abend in Los Angeles). Die PR-Dame und ich rennen nach vorne, zusammen mit den anderen britischen Gästen, die sie betreut, während sich der Raum hinter uns schnell füllt. Ich stehe so nah an Prince und der Band, die ohne Bühne spielen, wie es möglich ist, ohne direkt dazuzugehören, und als The Twinz tanzen und Támar singt, spüre ich ihre Körperwärme. Die PR-Frau flüstert mir zu: ‚Ich würde lieber in die Hose pinkeln, als eine Sekunde zu versäumen‘. Heimlich nehme ich einen Schritt Abstand von ihr.“

Unverzichtbare Lebensschilderung

Für Thorne scheint die Arbeit an der Prince-Biografie noch lange nicht beendet. Sie ist auch nicht komplett neu, wie er auf Seite 487 einräumt („Bei der Veröffentlichung dieses Buchs im Oktober 2012 hatte ich Angst, dass Prince noch etwas tun könnte, das nicht im Buch steht“). Was egal ist, zumal der musikalische Nachlass von Roger Nelson vermutlich bislang unbekannte Songs in dreistelliger Höhe bereithält. Wohl auch deshalb verzichtet Thorne auf eine Diskografie, die unvollständig wäre (und die natürlich in den digitalen Lexika nachgeschlagen werden kann). „Prince – Die Biografie“ ist die erste unverzichtbare Lebensschilderung mit enzyklopädischem Anspruch nach dem Ableben des einzigartigen kleinen Mannes, der Großes für die Popmusik hinterlassen und deren Industrie schon vor der Digitalisierung revolutioniert hat.

 

MATT THORNE

PRINCE

DIE BIOGRAFIE

  1. 784 Seiten, Hardcover

mit 31 Abb.

Format 13,5 × 21 cm

  1. € 29,95 (D) / € 30,80 (A)

ISBN 978-3-8419-0523-9

Auch als E-Book

Wir verlosen ein Exemplar, schreibt uns, warum ihr es unbedingt haben wollt!

Über Torsten Fuchs 523 Artikel

Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für „Hip Hop, Soul, R&B“.

1 Kommentar

  1. Danke für den Beitrag!
    Bin auf der Klassenfahrt 1985 das erste mal mit Prince´s Musik in berührung gekommen, seit dann hat er mein (nicht nur musikalisches) Leben verändert :)
    Wäre sehr interessiert an diesem Buch… May u live 2 c the dawn

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.