Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ im Mai im deutschsprachigen TV

Der R&B-Sänger R. Kelly hat zum Jahreswechsel in den USA wieder die Augen der Öffentlichkeit auf sich gezogen. Die immer wieder aufkommenden Vorwürfe gegen den Ausnahmekünstler wurden in der Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ zusammengestellt, obwohl R. Kelly bisher in gerichtlichen Verfahren immer wieder freigesprochen wurde. Für rap2soul war Beate Dyballa exklusiv als Reporterin bei den Verhandlungen dabei. Dein Urban Music Portal hat zur Dokumentation ein eBook (PDF) zusammengestellt und kostenlos veröffentlicht. 

R. Kelly Performs During the Hliday Jam at Fox Theater on December 27, 2016 in Atlanta, Georgia. (Photo by Prince Williams/WireImage)

Die neue Fernsehproduktion lässt Frauen zu Wort kommen, die dem R&B-Star sexuellen Missbrauch vorwerfen, und hat seit dem US-Start in der vergangenen Woche eine weltweite Debatte um R. Kelly ausgelöst. Zahlreiche Fans schwören ihrem Idol ab, unter ihnen auch der rap2soul-Journalist Malcolm, der einen sehr persönlichen Artikel für dieses Medium verfasst hat. Für die Macher steht im Vordergrund, dass die Serie sich in den USA entpuppte sich „Surviving R. Kelly“ bei der Erstausstrahlung als Quoten- und Social-Media-Hit. Kein Wunder, dass die Serie auch auf Deutsch gezeigt werden soll, der nur in zusätzlichen Pay-TV-Paketen zu sehende Sender A&E wird im deutschsprachigen Raum ab 18. Mai 2019 die Doku-Serie zeigen. Deutsche Fans müssen sich also in Geduld üben oder versuchen die US-Version über das Netz zu bekommen.

A&E-Programmchef Emanuel Rotstein: „Ein weiteres Programm, das den Zeitgeist widerspiegelt, gesellschaftliche Tabus thematisiert und eine wichtige Diskussion in der breiten Öffentlichkeit anregt“ Vor allem dürfte der Sender aber auf Quoten hoffen.

In der Pressemitteilung des Senders heißt es: „Die neue Doku-Serie „Surviving R. Kelly“ sorgt derzeit weltweit für Aufsehen: Zunächst musste im Dezember eine Premierenveranstaltung in New York wegen einer Anschlagsdrohung abgebrochen werden, dann kündigten die Anwälte des weltweit erfolgreichen R&B-Sängers und Musikproduzenten rechtliche Konsequenzen für den Fall des Starts der Serie an, die in den USA der zu A+E Networks gehörende Sender Lifetime zeigt. Die US-Erstausstrahlung von „Surviving R. Kelly“ erfolgte dennoch – mit großem Erfolg: Die erste von sechs einstündigen Episoden war mit 1,9 Millionen Zuschauern die erfolgreichste Ausstrahlung des Senders in mehr als zwei Jahren. Und mehr noch: Mit über 743.000 Interaktionen bei Facebook, Instagram und Twitter dominierte die Serie laut der Nielsen Social Content Ratings am 3. Januar 2019 die sozialen Medien im Bereich „Broadcast & Cable“ und avancierte dort somit zum meistdiskutierten Primetime-Programm fernab des Sports. Inzwischen prüft auch die US-Justiz die in der Doku-Serie geäußerten Vorwürfe.
Nun steht fest, dass die Doku-Serie auch in den deutschsprachigen Raum kommen wird. A&E zeigt „Surviving R. Kelly“ vom 18. bis 20. Mai 2019 täglich jeweils ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen als exklusive TV-Premiere in Deutschland, Österreich und der Schweiz. A&E gehört wie Lifetime zu A+E Networks.

In „Surviving R. Kelly“ erheben mehrere Frauen ihre Stimmen gegen R. Kelly und werfen ihm unter anderem sexuellen oder psychischen Missbrauch vor. Einige von ihnen sprechen ihre Vorwürfe zum ersten Mal aus. Der umstrittenen Vergangenheit R. Kellys widmen sich in der neuen Doku-Serie darüber hinaus mehr als 50 Interviews, beispielsweise mit der Bürgerrechtsaktivistin Tarana Burke, den Musikern John Legend und Stephanie Edwards alias Sparkle, der Talkshow-
Moderatorin und ehemaligen DJ Wendy Williams, Ex-Frau Andrea Kelly, Ex-Freundin Kitti Jones sowie den Brüdern Carey und Bruce Kelly. Die Doku-Serie widmet sich mehreren Missbrauchsvorwürfen von 1970 bis in die Gegenwart, einige von ihnen blieben bislang in den Medien unberücksichtigt.“

Missbrauchsvorwürfe seit 1970 bis in die Gegenwart werden also unter dem Namen des am 8. Januar 1967 geborenen Stars behandelt, fraglich also ob sich die gesamten 6 Stunden mit der Person R. Kelly beschäftigen. Wir werden es erst im Mai erfahren.

Über Jörg Wachsmuth 774 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. R. Kelly scheint ein Dämon zu sein und ich wollte es nicht wahrhaben… | Kommentar | rap2soul
  2. PLattenlabel RCA trennt sich von R. Kelly | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.