Rihanna: Kommt bald „R9“?

Rihanna in Berlin (Foto: Julia Schoierer / Universal Music)
Rihanna in Berlin (Foto: Julia Schoierer / Universal Music)

Wie lange haben wir darauf gewartet? Noch dieses Jahr soll Rihannas neues Album erscheinen. Wann genau? Das weiß noch niemand so wirklich. Alles, was ich schon darüber weiß, teile ich hier mit Euch, denn mir ist bewusst, da draußen gibt es neben mir noch mehr Leute, die sehnsüchtig auf neue Musik der 31-Jährigen warten. 

Sie liegt nicht auf der faulen Haut

Auch wenn das bereits 2016 veröffentlichte achte Studioalbum „Anti“ kostenlos zum Stream und Download bereitgestellt wurde, erreichte es Platz 1 der amerikanischen Billboard Hot 100 und holte zweifach Platin ein. Noch im selben Jahr entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Sportartikelhersteller Puma Rihannas Label Fenty x Puma. Später folgte dann ihre Lingerie-Linie Savage x Fenty. Mit der Fall/Winter 18/19 Kollektion, setzte Rihanna vergangenes Jahr auf der Fashionweek in New York mit Models jeder Form und jeden Typs ein unmissverständliches Statement: All women are Goddesses.  Neben Rollen in Filmen und Serien wie „Bates Motel“ und „Valerian“, spielte Rihanna in „Ocean’s 8“ die Hauptrolle „Nine Ball“. Bei all dem Erfolg, fragte man sich zurecht, wann und ob es nochmal Musik von Rihanna geben würde.

Rihanna via Instagram: „It’s coming“ 

Fans gönnen Rihanna ihre Erfolge im Mode-, Beauty- und Filmbusiness, jedoch zeigen sie sich verständlicherweise auch als sehr ungeduldig. Immer wieder finden sich in den Kommentaren ihrer Posts Fragen, wo denn ihre neue Musik bleibe. Auf die Frage einer Instagram-Userin im Spätsommer 2018, antwortet die Sängerin:

„I know, I know sis. I’m doing music. Simultaneously doing lingerie, makeup, film, amongst a couple other things that I enjoy. when the music is ready, you won’t have to ask for it. But it’s coming. Just not today sis. I’m hype too tho, it can’t come soon enough for me. #Navy4Life“.

(Rihanna / Instagram)

Daraufhin war die Freude der Rihanna-Fans natürlich riesig, die Hoffnung, dass das Album noch im letzten Jahr veröffentlicht werden würde, war groß. Auf Instagram stößt man oft auf den Hashtag #R9, den die Rihanna-Navy – wie sie ihre Fans nennt – als Namen des neuen Albums gaben. 

Der Druck ist groß 

Nachdem Rihanna uns schon mit der 2017 erschienenen Single „Wild Thoughts“, gefeatured von DJ Khaled und Bryson Tiller, angeheizt hat, dachten wir, es könne gar nicht mehr allzu lange dauern, bis sie endlich auch das neues Album droppen würde. Aber als auch das Jahresende 2018 näher rückte und immer noch keine neue Musik von Rihanna in Sicht war, wuchs der Druck auf Rihannas Seite und die Ungeduld auf Seiten der Fans. Im Oktober 2018 postet sie ein älteres Foto von sich auf Instagram, das sie in einer Menschenmenge zeigt, wie sie sich mit einem Tuch den Schweiß von der Stirn wischt. In Großbuchstaben am unteren Rand des Bildes, schreibt sie die Worte: „When your fans keep asking you for new music“. In der Bildbeschreibung schreibt Rihanna „i feel attacked […] R9 chronicles.“ Also wird das Album tatsächlich „R9“ heißen? 

So könnte „R9“ aussehen

Zumindest verriet Rihanna in der Mai-Ausgabe der Vogue des letzten Jahres in einem Interview, ihr nächstes Album würde ein Reggae-Album werden, das vor allen Dingen von Bob Marleys Musik inspiriert ist. „She plans to make a reggae album,“ schreibt Autorin Chioma Nnandi „Though it’s too soon to name a full list of collaborators, one early influence may be Supa Dups, the Jamaican-born record producer who has worked with such dancehall greats as Beenie Man, Sean Paul, and Elephant Man.“

Bislang wurde zwar noch keine komplette Tracklist bekanntgegeben, jedoch gibt es schon eine Menge anderer Hinweise zum neuen Album. So sollen beispielsweise einige Tracks des neuen Albums heißen:

  • Break Up To Make Up (by Priscilla Renea, „California King Bed“)
  • Only One Who Knows
  • Waist Line Down (by David Plummer)
  • Nah Left (by David Plummer)

Folgt man anderen Gerüchten, werden wir uns u.a. auf Features und Mitproduzent*innen wie Maleek Berry, Buju Banton, Kranium, Popcaan und H.E.R freuen dürfen. Schon 2017 soll Rihanna einen Song namens „Phatty“ mit Buju Banton – von dem sie zugleich ein riesen Fan ist – auf ASCAP registriert haben.
Des Weiteren freue ich mich persönlich sehr darüber, dass der nigerianische Künstler Runtown mit einem Touch von Afrobeats zum Album beigetragen hat. In einem Interview verrät er: „Rihanna works so hard. A night in LA may have about 20 studios with Rihanna session going on because she’s trying to fuse Afrobeats, pop and reggae.“ Auch Mr. Eazi habe Rihanna ein paar Vorschläge geschickt: „I think she might be done […] I sent some records for her album but I don’t know if she will pick it or not. But I told her, if this doesn’t make it to the album, she should just say ‚zagadat‘“

Zudem wurde Rihanna bei dem ein oder anderen Business Lunch zusammen mit Jay-Z gesehen. Überraschen würde es mich nicht, wenn er Teil der Produktion des Albums wäre, denn er ist es schließlich auch, der Rihanna 2004 entdeckt und unter Vertrag nahm.

„2019.“

Anfang dieses Jahres teilte Rihanna ein Video auf Instagram, das sie bei der Arbeit an ihrem achten Album im Studio zeigte.  Das Werk soll mittlerweile aber schon vollbracht sein. Im Dezember des vergangenen Jahres bestätigte Rihanna immerhin, dass das Album 2019 rauskommt, nur ein genaues Datum gibt es (noch) nicht. „But when is the new Album dropping Robyn? Can we have a release date for that?“, lautet die Frage eines Fans auf Instagram. „2019.“ entgegnet die Sängerin der Frage ohne weiteres.  

(Rihanna / Instagram)

 

Vielleicht veröffentlicht Rihanna ihr neues Album ohne vorherige Vorankündigung. Also, haltet euch bereit, es könnte jeden Tag soweit sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.