The Roots – Phrenology

Vorsicht! Mit „Phrenology“ tischen die Roots schwerverdauliche Kost auf. Das fängt bereits bei einer Verwirrung stiftenden Nummerierung der Titel an, von den Problemen beim Eincuen der Bonustracks ganz abgesehen. Dass hinsichtlich der Indexierung kein freundlicherer Service angeboten wurde, kann nur damit erklärt werden, dass die Crew aus Philadelphia ihre Platte als nonstop zu rezipierendes Werk verstanden wissen will.

Die Band, die auf der Bühne mit klassischem Rockinstrumentarium auftritt (und dieses noch dazu beherrscht), hat ein Album eingespielt, das die Demarkationslinien zwischen Abstract Hip-Hop, Rock, Dance und Jazz munter übertritt sowie Grenzzäune einreißt.

Dazu springt die Band locker zwischen den jüngsten Jahrzehnten der Popmusik hin und her. Sie beweist Mut zur Überlänge und zum frappierenden Wandel – so beginnt die Single „Break You Off“ als Hip-Jazz/Jazz-Hop-Nummer, die in einer sinfonischen Bearbeitung aufgelöst wird. Die Roots sind über die Jahre abgeklärter und härter geworden, was mit noch komplexeren Auffassungen von Hip-Hop einhergeht.

„Phrenology“ ist eine anspruchsvolle, mitunter auch anstrengende Soundcollage, bei der Kopfnicken möglich, gelegentliches Kopfschütteln aber nicht auszuschließen ist.

Künstler: The Roots | Album: Phrenology | Label: MCA | VÖ: 2. Dezember 2002

Über Torsten Fuchs 522 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. The Roots mit neuem Album “And Then You Shoot Your Cousin” | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.