The Manhattan Transfer – Vibrate

Nach den ambitionierten Soloproduktionen von Janis Siegel und Cheryl Bentyne (meine Rezension ihres Albums ist auch bei rap2soul zu finden), nach einem in Japan mitgeschnittenen Konzert sowie nach der Interpretation von Swing-Standards wurde es Zeit für ein neues Transfer-Album.

In leicht rezipierbarer „Soul Food To Go“-Manier steigt das Quartett ein: „Walking In N.Y.“ schließt bündig an den Opener vom Album „Brasil“ an und hätte der 1987 erschienenen LP auch gut zu Gesicht gestanden. Für das Stück von Brenda Russell gilt natürlich, dass ein guter Song ein guter Song bleibt, aber ein von Transfer intoniertes Stück ist ja kein 0815-Cover. Ob griechische Folklore, traditionelles Liedgut von Gershwin und Jon Hendricks oder Arbeiten des jungen Schreibers Rufus Wainwright – die Gruppe geht behutsam und respektvoll mit dem Material um.

Der Harmoniegesang ist schick und die vier Vokalartisten stehen ihre stimmlichen Salti immer wieder. Das Booklet muss explizit gelobt werden, findet sich doch zu jedem Song eine Geschichte hinter den genannten Textern/Komponisten. Schade nur, dass The Manhattan Transfer selten in hiesigen Breiten gesichtet werden….aus Kostengründen? Kann wirklich kein Veranstalter herausragende Qualität quer finanzieren?

Künstler: The Manhattan Transfer | Album: Vibrate | Label: Telarc / In-Akustik | VÖ: 24. September 2004

Über Torsten Fuchs 522 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. CD-Kritik / Review: Nils Landgren - Some Other Time - A Tribute to Leonard Bernstein| neues Album | Vorstellung / Besprechung |CD / MP3| Jazz | Album des Monats März 2016 | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.