Xzibit – Weapons Of Mass Destruction

Der Feind im eigenen Land! George Bush als Top-Terrorist, der Nuklearwaffen gegen die Bevölkerung der USA richtet – mit einer hübsch geschnittenen O-Ton-Collage beginnt ‚X To The C’ den Abwurf seiner druckgeladenen Rapbomben.

„Criminal Set“ ist eine solche, die an den Überflieger-Hit „X“ anknüpft. Zwischendurch gibt es mit „Judgement Day“ eine kleine Überraschung: den Gospelsong hätte man nicht auf einem Xzibit-Album vermutet, zumal der eigentlich immer dominante Rapper hier auf Samtpfoten dahinschleicht (und mit seiner weniger bekannten Seite durchaus überzeugen kann).

Die Platte hat ihre stärksten Momente in der ersten Hälfte: Beispielsweise, wenn Xzibit mit P-Funk hantiert wie in „Muthaf*cka“. In der zweiten Hälfte der LP lässt der Druck merklich nach – Tracks mit entsprechend kurzer Halbwertszeit haben sich in der zweiten Reihe niedergelassen, von denen sich keiner wirklich als Anspieltip empfiehlt.

Künstler: Xzibit | Album: Weapons Of Mass Destruction | Label: Columbia/SONY Int’l | VÖ: 6. Dezember 2004

Über Torsten Fuchs 522 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. CD-Kritik / Review: "Napalm" von Xzibit | neues Album Vorstellung / Besprechung | MP3 / CD | Hip Hop / Rap | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.