MixRadio im Test

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Die App MixRadio bietet kostenloses Musikstreaming in einer hohen Qualität und ist auf vielen Windows Phone-Geräten bereits vorinstalliert. So ist es beispielsweise beim Microsoft Lumia 535 der Fall, mit dem wir diese Musik-App getestet haben. Es handelt sich nicht um einen Musikstreamingdienst, bei dem man freie Auswahl beim Hören der Songs hat.

Vielmehr bietet MixRadio, wie der Name andeutet, Musikstreams wie bei Radiosendern. Diese lassen sich allerdings an die eigenen musikalischen Vorlieben anpassen. Je mehr Musik man damit hört, desto besser passt sich MixRadio dem Musikgeschmack des Nutzers an. Das Abspielen der Musiktitel erfolgt ohne Werbung und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zum Zeitpunkt unseres Tests gab der Anbieter die Zahl der Songs bei MixRado mit über 20 Millionen an.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Benutzeroberfläche

Die aufgeräumte Benutzeroberfläche von MixRadio setzt auf das bekannte Kacheldesign, wie wir es von Windows Phone 8 kennen. Die App zeichnet sich durch Übersichtlichkeit und leichte Bedienbarkeit aus.

Auf der „Startseite“ werden der persönliche Radiosender und die zuletzt gespielten Musiktitel eingeblendet. Ein Fingertipp auf Play me spielt einen aktuellen Mix, der auf dem eigenen Musikgeschmack basiert. Symbole für „Daumen hoch“ und „Daumen runter“ im Musikplayere erlauben eine weitere Personalisierung. Wenn der Daumen runtergedrückt wird, werden vom Interpreten des laufenden Songs künftig weniger Titel gespielt und wenn der Titel positiv bewertet wird, kommen Lieder dieses Künstlers häufiger in den persönlichen Musikmix.
Von der Startseite aus mit einem Fingerwisch nach rechts gelangt man zu den Menüs „Mixe“, „Mix erstellen“, „Favoriten“, „Meine Musik“ und „Offline-Mixe“. Im Footer verbirgt sich ein Zahnrad-Symbol, welches zu den Einstellungen der App führt und das Fragezeichen-Symbol ruft die Hilfefunktion auf.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Das Menü „Mixe“ umfasst die Bereiche „Vorgestellt“, „Kategorien“ und „Genres“. Die Genres reichen von Alternative über Klassik, Jazz, Rock und Pop bis hin zu Reggae und Soul Music. Unter dem Punkt „Vorgestellt“ finden sich Mixe, die von den MixRadio-Musikexperten zusammengestellt wurden. Der Bereich Kategorien umfasst „Charts“, „Pop“, „Ones to Watch“, „Lumia Music“, „Beliebte Mixe“ und „Neue Mixe“.

Ein Klick auf „Mix erstellen“ bietet die Möglichkeit, neue Mixe zu erstellen, indem Künstler hinzugefügt werden. Die persönlichen Lieblings-Interpreten finden sich unter dem Menüpunkt „Favoriten“. „Meine Musik“ listet alle Musiktitel und Künstler auf, die man in seinen Mixen hört. Im Bereich „Offline-Mixe“ sind alle auf dem Smartphone gespeicherten Musikmixe abrufbar. Alle Mixe lassen sich auf Wunsch mit Freunden per Facebook, Twitter und weiteren Social Networks teilen.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Musik hören mit MixRadio

Nach dem Start der App kann man sofort loslegen mit dem Musikhören. Ein Klick auf „Play me“ startet den Musikplayer. Eigene Mixe sind durch einen Klick auf „Mixe erstellen“ schnell erstellt, obwohl die Auswahl an Künstlern sehr umfangreich ist und unzählige Genres bedient werden.

Die Wiedergabequalität ist hoch und die Songs klingen klar. Wir konnten keine knarzenden Geräusche oder ähnliche Störungen während der Musikwiedergabe feststellen.

Beim Abspielen kann man mit der „Weiter“-Taste zum nächsten Musiktitel gehen, aber nach zehn Songs ist erst einmal Schluss. Das „Weiterspulen“ zum nächsten Musiktitel ist begrenzt möglich, jedenfalls beim der Gratis-Version von MixRadio. Wer sich ein kostenpflichtiges Konto zulegt, kann weitere Titel überspringen. Auf Wunsch lassen sich Mixe auf das Smartphone herunterladen und dann über den Punkt „Offline-Mixe“ ohne aktive Internetverbindung unterwegs hören. Das finden wir gut.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Kostenpflichtiges Premiumkonto MixRadio+

Zum Zeitpunkt unseres Tests betrug die monatliche Grundgebühr für das kostenpflichtige Premiumkonto MixRadio+ 9,95 Euro. Der Kunde profitiert dabei von einigen Vorteilen gegenüber dem kostenlosen MixRadio-Account. So lassen sich unbegrenzt viele Musiktitel überspringen, „unbegrenzt“ Offline-Mixe speichern und eine höhere Klangqualität erhält man ebenfalls.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Wiedergabemöglichkeiten

MixRadio ermöglicht nicht nur über die App eine Musikwiedergabe. Eine zweite Möglichkeit der Musikwiedergabe besteht darin, am Computer einen Browser zu verwenden und die Musik via Website zu hören. Das geht nur mit Anmeldung bzw. ohne Anmeldung lassen sich die Musiktitel jeweils nur 30 Sekunden lang hören.

MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion
MixRadio im Test | Screenschot: Redaktion

Fazit unseres MixRadio-Tests

Wir können den Musikstreaming-Dienst MixRadio empfehlen, da er für fast jeden Musikgeschmack etwas bietet, die Bedienung einfach und die Musikauswahl umfassend ist. Die Begrenzung beim Überspringen von Musiktiteln in der Gratisversion ist nicht schön, aber verständlich. Wer sich gerne von personalisierten Musikstreams unterhalten lässt, sollte sich MixRadio anschauen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.