Rebecca Ferguson – Freedom

Rebecca Ferguson - Freedom (Cover)
Rebecca Ferguson – Freedom (Cover)

Ihre Songs hätten Tiefgang und Seele und seien eingängig, ohne die Boje billigen Soulpops zu schrammen, jubelte ich 2012 über das starke Debüt der Sängerin. Leider ist jetzt nicht alles, aber so vieles anders. Der Opener „I hope“ knallt frontal gegen die eingangs erwähnte Wasserstraßenmarkierung. Die Soulmama aus Liverpool gibt dem Werben einer Popsingle nach. Zwar mildert der nächste Track („Freedom“) diesen Eindruck etwas ab und auch „Bridges“ mit dem (einzigen) Gastsänger John Legend ist kreditwürdig, aber den Tiefgang und die Seele, wie sie die Vorjahressongs „Fairytale“ und „Too good to loose“ offenbarten, hat das meiste restliche Liedmaterial nicht mehr. „Light on“ schließt das Kapitel nach 12 Songs mit einer Versöhnungshymne ab. Das reicht aber nicht für die 27jährige, die das Feuilleton 2012 in eine Linie mit Patti Labelle und Macy Gray rückte.

Rebecca Ferguson
Rebecca Ferguson | Bild: Sony Music

Es ist sehr schade um diese Stimme, aber die zweifache Mutter scheint sich für den Weg vom Kritikerliebling hin zu Leona Lewis entschieden zu haben. Für die künstlerische Sackgasse, in die sich Anastacia und Lutricia McNeal bugsiert haben. Wenn das Label und die Ferguson nach diesen Koordinaten künftig weiter steuern, dann wäre das X-Factor-Gen wohl doch zu stark. Es bleibt die wage Hoffung auf Kurskorrektur, die dem banalen Single-Loop „I hope I hope I hope“ wenigstens einen Sinn gäbe.

Denn die Frau kann so gut singen, was sie auf live aufgezeichneten Bonusaufnahmen (z. B. „Rollin’“) zur Schau stellt. Um „Freedom“ vorzustellen, kommt sie Anfang April in sechs deutsche Städte. Und hat hoffentlich viele Songs ihres ersten Albums im Gepäck. Hier sind die Konzerttermine:

 

2. April 2014 Berlin (Postbahnhof)

3. April 2014 München (Muffathalle)

4. April 2014 Stuttgart (Theaterhaus)

6. April 2014 Köln (Gloria)

7. April 2014 Frankfurt (Batschkapp)

8. April 2014 Hamburg (Mojo)

Label / Vertrieb: Syco Music / RCA / Sony

VÖ: 29. 11. 2013

Über Torsten Fuchs 517 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. Rebecca Ferguson mit neuem Album “Freedom” auf Deutschlandtour | Torsten Fuchs

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.