Guru – Version 7.0 The Street Scriptures

Gang Starr haben in den 90ern Hip-Hop maßgeblich beeinflusst – von den Straßen New Yorks schallten ihre Beats bis nach Leipzig zu Opossum. Nun sind Gang Starr Geschichte. Guru ist Präsident des Eigenlabels 7 Grand Records, Solar besetzt die Position von Premier (der gerade in Los Angeles ein Jazz-Album für Christina Aguilera produziert hat). Ob er den Posten ausfüllen kann, ist fraglich. Das Album setzt nämlich keine neuen Maßstäbe, sondern nimmt die Gepflogenheiten von anderen Produzenten auf.

Hochgepitchte Vocals haben – abgesehen von wenigen Arbeiten Kanye Wests – nie richtig funktioniert. Das ist aber der neue 7 Grand Stil, der sich auf der LP in Songs wie „Surviving Tha Game“ und „Hood Dreamin“ ausdrückt. Guru selbst rappt unverkennbar und gut wie eh und je – damit nimmt er neben Jay-Z und Nas noch immer eine Position an der Speerspitze ein. Aber er ist zur Legendenfigur geworden, die wie Kurtis Blow (kommt im April nach Deutschland!), Grandmaster Flash und Rakim für Vergangenes gewürdigt wird. Denn musikalisch sind heftige Veränderungen, aber keine Fortschritte erkennbar.

Das wurde auf der diesjährigen Europatour deutlich, als die zahlreichen Anhänger die alten Hits frenetisch feierten, das neue Material aber zögernd aufnahmen. Guru sagte mir selbst, es habe große Probleme gegeben, ein Label zu finden. Niemand habe ihn ohne weiteres und ohne DJ Premier unter Vertrag nehmen wollen. Zu Primo habe er übrigens noch ein freundschaftliches Verhältnis, aber er gehe jetzt eben neue Wege.

Damit bei dieser Kritik nichts falsch verstanden wird: Die 19 Album-Tracks mit Gastbeiträgen von Styles P., Talib Kweli, Jean Grae und Jaguar Wright sind immer noch um Klassen besser als alles, was jemals in Deutschland an Hip-Hop produziert wurde. Der Zweiminüter „Cave In“ unterstreicht, dass der gestandene MC immer noch ein wenig Punk im Geiste geblieben ist. Aber auch neue Gurus müssen sich an dem messen lassen, was sie zur Legende gemacht hat.

Künstler: Guru | Album: Version 7.0 The Street Scriptures | Label: 7 Grand Records | VÖ: 20. Juni 2005

Über Torsten Fuchs 522 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".