DAS EFX – How We Do

Totgeglaubte leben länger (siehe Biz Markie) – und eine Rückkehr von DAS EFX hat nach dem letzten Studioalbum vor fünf Jahren wohl niemand auf dem Schirm gehabt (auch wenn ihr „Bum Skigity Bum“ unvergessen ist). Beim kleinen Label öffneten sich für das Duo jetzt neue Türen: andere Wege konnten beschritten werden, so wurden Teile der LP in Kroatien produziert.

Auf ihrem Debüt für CNR springen die beiden zwischen N.Y. Street Style und Clubtunes hin und her. Besonders Party-Bouncer wie „Dro & Henne“ und die US-Single „Greezy“ fallen durch viel Frische auf. Auch ihre Bearbeitung von „The longest time“ (Billy Joel) ist witzig und spritzig.

Nur das (vermutlich viele) Geld für die Verpflichtung von Sean Paul hätte gespart werden können – der inflationär in Erscheinung tretende Featuregast rappt eher lustlos über einen durchschnittlichen Track mit gepitchten Samples. Dray & Skoob selbst haben ihren hüpfenden Reimstil nicht verlernt: Old School, but good school‘ und allemal besser als die goldbehangenenEintagsfliegen, die auf den Clipkanälen gehypt werden.

Künstler: DAS EFX | Album: How We Do | Label: UTR Music | VÖ: 27. Oktober 2003

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".