Rudolph Isley stirbt mit 84 Jahren

Rudolph (* 1. April 1939; † 11. Oktober 2023) ist im Alter von 84 Jahren verstorben. Ein Verlust für die Musikwelt. Chris Rizik berichtet auf Soultracks. „Er war eines der wichtigsten Mitglieder einer der kultigsten Gruppen aller Zeiten, mit einer Langlebigkeit, die in der Popmusik ihresgleichen sucht. Heute trauern wir um Rudolph Isley, Mitbegründer der legendären Familienband The Isley Brothers. Er wurde 84 Jahre alt.“

Ron und Ernie Isley 1996 (Foto: John Mathew Smith)

Der Bruder und Leadsänger der Gruppe, Ronald „Ron“ Isley, erklärte gegenüber CNN: „Es gibt keine Worte, um meine Gefühle und die Liebe auszudrücken, die ich für meinen Bruder empfinde. Unsere Familie wird ihn vermissen. Aber ich weiß, dass er an einem besseren Ort ist.“

Der Zusammenschluss von Geschwistern und Schwiegereltern, der als The Isley Brothers bekannt ist, hat die Zeit überdauert. Ob große Veränderungen in den Musikstilen, revolutionäre Entwicklungen in den Rassenbeziehungen oder das Alter, alles überstanden. In jeder Hinsicht eine der wichtigsten Musikgruppen der letzten sechs Jahrzehnte zu werden. Gegründet in der Mitte der 50er Jahre von den Brüdern Ronald, Rudolph und O’Kelly Isley in ihrer Heimatstadt Cincinnati, Ohio.  Mehrere Jahre lang kämpfte man um einen Hit. 1959 war es mit dem ultimativen Rock-Klassiker „Shout“ (der im Film „Animal House“ ein zweites Leben erhielt) auf RCA soweit. Drei Jahre später hatten sie wieder einen Hit mit ihrer Coverversion von „Twist and Shout“.

Die Brüder unterschrieben bei Motown und mühten sich Mitte der 60er Jahre mit nur mäßigem Erfolg. Motown versuchte, die Band zu einer „Motown Machine“-Gruppe zu formen. Bei Motown hatten sie einen großen Hit, den Klassiker „This Old Heart of Mine“. Die Gruppe verließ Motown 1968 und gründete ihr eigenes T-Neck-Label. Mit „It’s Your Thing“, einem funkigen Doppeldeutigen Song landeten sie an der Spitze der Pop- und Soul-Charts und gingen Gold. Die jüngeren Brüder Marvin (Bass) und Ernie (Leadgitarre) sowie der mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Schwager Chris Jasper (Keyboards) stießen zu dieser Zeit zu ihrer Begleitband und fügten frische Funk- und Hardrock-Elemente hinzu. 1972 veröffentlichte die Gruppe ihr bis dahin bestes Album, Brother Brother Brother, eine Mischung aus funkigen, perkussiven Nummern und sanften, wenn auch schwerfälligen Balladen.

1973 schlossen sich die drei jüngeren Mitglieder der Gruppe offiziell an und stellten sich auf 3+3 vor, einem unkonventionellen Hit, der den Hardrock- und Soul-Hit That Lady“ enthielt. Damit begann eine Reihe von Gold- und Platin-Alben, die die Isley Brothers in die Stratosphäre der populären R&B-Musik beförderten und sie vielleicht zum Inbegriff der Soul-Gruppe der 1970er Jahre machten.

Die Isleys hatten mehr als ein Jahrzehnt lang immer wieder Hits. Funkige Stücke wie „Live It Up“, „Livin In The Life“, „Harvest For The World“ und „Take Me To The Next Phase“ wechselten sich ab mit süßen, sexy Balladen wie „Groove With You“, „Footsteps In The Dark“, „Between The Sheet“ und „Voyage To Atlantis“.

Die Isley-Brüder trennten sich 1984, und die drei jüngeren Mitglieder gründeten Isley/Jasper/Isley (mit dem Hit „Caravan of Love“). Die älteren Isleys machten jedoch weiter und landeten in den nächsten Jahren mehrere kleinere Hits. Leider starb Bruder O’Kelly 1986 an einem Herzinfarkt, und Rudolph verließ die Band zwei Jahre später, um Pfarrer zu werden. Er zog mit seiner Frau Elaine nach Chicago, um in der Nähe ihrer erwachsenen Kinder zu sein.

Ronald wurde Solokünstler, bevor er sich wieder mit Ernie zusammentat, und die beiden nahmen bis in die 2020er Jahre hinein Platten auf und gingen auf Tournee (die Mutter Marvin Isley starb 2010). In den letzten Jahren kam ein schwelender Streit zwischen Rudolph und Roland dazu, dass die beiden vor Gericht um die Rechte am Namen The Isley Brothers und um Tantiemen stritten. Die Verhandlung über den Streit war für diesen Herbst angesetzt, was zu einer leider bitteren letzten Phase in der Familie führte. Rudolph Isley verstarb am 11. Oktober 2023.

Über Jörg Wachsmuth 841 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.