Klage gegen Beyoncé und Jay-Z: Urheberrechtsverletzung bei „Break My Soul“

Beyoncé und JAY-Z wurden wegen einer Urheberrechtsverletzung an Beys beliebtem Renaissance-Song „Break My Soul“ verklagt.

In den juristischen Dokumenten, die Baller Alert am Mittwoch (22. Mai) erhalten hat, behauptet eine Gruppe namens Da Showstoppaz, dass die beiden ihren Song „Release A Wiggle“ aus dem Jahr 2002 unrechtmäßig für den erwähnten Blockbuster verwendet haben. Auch Big Freedia wurde in dem Fall genannt, da ihr Song „Explode“ auf „Break My Soul“ gesampelt wurde – von dort stammt das angeblich illegale Sample.

Die Kläger – Tessa Avie, Keva Bourgeois, Henri Braggs und Brian Clark – argumentieren, dass ihre „einzigartigen Phrasen, Melodien und musikalischen Arrangements“ in den oben genannten Songs verwendet wurden. Sie behaupten auch, das Sample nie genehmigt zu haben, wofür sie offenbar nie bezahlt wurden.

Da Showstoppaz fordern Schadenersatz in unbestimmter Höhe sowie Tantiemen und eine angemessene Anerkennung der Songs.

Beyoncé hat mit ihrem im März erschienenen Album Cowboy Carter inzwischen die Marke von 1 Milliarde Streams auf Spotify überschritten.

Die Platte war seit ihrer Veröffentlichung ein großer Erfolg. Laut Billboard setzte es sich mit 407.000 äquivalenten Albumeinheiten in der ersten Woche an die Spitze der Billboard 200 Liste. Zu diesem Zeitpunkt war es die umsatzstärkste Woche des Jahres 2024, obwohl es inzwischen von Taylor Swifts neuestem Werk überholt wurde.

Bearbeitet und übersetzt mit KI u.a. von DeepL.com

Über Jörg Wachsmuth 827 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.