Mary J. Blige – Love & Life

Nennt mich ignorant, doch beim ersten Hören ist mir noch nicht aufgefallen, dass „Love & Life“ so viel fröhlicher und lebensbejahender als die Vorgänger-Alben wäre. Bei näherer Beschäftigung – natürlich auch mit den Texten – sieht die Sache schon anders aus. Radikal anders ist „Love & Life“ indes nicht. Ein Glück auch!

Mary J. Blige – Love & Life (Cover)
Mary J. Blige – Love & Life (Cover)

Mary J. Blige bringt auf ihrem Album einmal mehr ihre großartige Mischung aus Soul und Hip-Hop. Produziert worden ist „Love & Life“ von ihr selbst und P. Diddy. Dass er diesmal wieder kräftig dabei ist, bekommt dem Sound des Albums ausgezeichnet. Mag man von seinen eigenen Veröffentlichungen und seinem Künstlernamen (dem alten wie dem neuen) halten, was man will – Sean Combs versteht es meisterhaft, dem Longplayer ein massenkompatibles Gesicht zu geben, ohne dass darunter die Qualität leidet.

Kommerz mit Anspruch und sowieso bester Qualität, das ist es, was diese randvolle CD bietet. Da passt auch die großzügige Verwendung von Samples ins Konzept. „Love & Life“ gibt mir das gute Gefühl, ein Album zu bekommen, das vom ersten bis zum letzten Track professionell gemacht ist und bei dem jeder Track wichtig genommen worden zu sein scheint. Ihr kennt doch auch diese Alben, bei denen einige Tracks nur draufgespielt wurden, damit die CD nicht zur Hälfte leer bleibt, na? Das ist bei „Love & Life“ eben ganz anders, da ist einfach alles rund.

Sogar das Booklet, dem viele Künstler bzw. Plattenfirmen in letzter Zeit nur noch wenig Aufmerksamkeit zu schenken scheinen. Es ist zwar nicht das dickste, informativste, originellste oder das mit den größten künstlerischen Ambitionen. Dafür ist es von einer glatten, frischen Schönheit wie die Musik. Entsprechend dem professionellen Gesamteindruck sind Booklet und die offizielle Website (im Sommer 2003) perfekt im Design auf einander abgestimmt.

Auch erfreulich: Mary’s Gäste 50 Cent, Eve, Jay-Z, Method Man und P. Diddy dominieren bei ihren Gastauftritten die Songs nicht, sondern es ist immer Mary J. Blige, die im Mittelpunkt steht. So wunschlos zufrieden bin ich mit kaum einem Album, das ich kenne.

Künstler: Mary J Blige | Album: Love & Life | Label: Geffen / Universal | VÖ: 25. August 2003 | Album des Monats: September 2003

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.

1 Trackback / Pingback

  1. Empire Cast „OST From Season 1 Of Empire” | Rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.