Rapperin Bo$$ mit 54 Jahren verstorben

Lichelle Marie Laws (12. September 1969 – 11. März 2024), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Boss (stilisiert als Bo$$), war eine amerikanische Rapperin aus Detroit. Ihr Debütalbum Born Gangstaz erreichte 1993 Platz drei in den Billboard Top R&B/Hip-Hop Albums Charts. Laws wurde vor allem als Teil der aufkeimenden Gangster-Rap-Szene der Westküste in den frühen 90er Jahren bekannt.

Leben und Karriere

Bo$$ (Foto: Promo/Privat)
Bo$$ (Foto: Promo/Privat)

Laws wurde in Detroit als Tochter von Joe Laws, einem Autoarbeiter, und Lillie Laws geboren, die in Detroit ihren Master-Abschluss in Pädagogik machte und als Lehrerin an Mittel- und Oberschulen tätig war, zuvor als Lehrerin für Wirtschaftspädagogik am Lewis College of Business in Detroit. Ihre Eltern waren beide Diakone der Kirche. Sie hatte zwei ältere Schwestern. Laws zog nach ihrem Highschool-Abschluss nach Los Angeles, begleitet von ihrer DJ Irene ‚Dee‘ Moore. Sie wurde von DJ Quik entdeckt, der sie auf einen Track von AMG setzte. Russell Simmons mochte den Track und nahm sie prompt bei Def Jam West unter Vertrag. Ihr Debütalbum Born Gangstaz wurde 1993 veröffentlicht, und die Singles „Deeper“ und „Recipe for a Hoe“ erreichten Platz eins der Billboard Hot Rap Tracks Charts.

1994 wurde Laws von einem Reporter des Wall Street Journals interviewt, der enthüllte, dass sie in einem Mittelklasse-Viertel (auf der West Side in Detroit) aufwuchs, Ballett und Klavier lernte und eine katholische Privatschule besuchte (wo sie Cheerleaderin war), bevor sie zwei Jahre lang an der Oakland University Wirtschaft studierte. Laws hatte nie versucht, die Wahrheit über ihre Erziehung zu verbergen; im Intro ihres 1993 erschienenen Albums Born Gangstaz, „Intro: A Call from Mom“, beschreibt ihre Mutter Lillie sie als „eine junge Dame, die 12 Jahre lang in der katholischen Schule erzogen wurde; und Tanzschulen, Stepptanz, Jazz, Klavierunterricht und all das; außerdem warst du drei Jahre lang auf dem College… „[9] „Das Album ist in der Tat mit einer Verspottung ihrer Erziehung eingeklammert; Telefonnachrichten von Mama und Papa, in denen eine privilegierte Vorstadterziehung (katholische Schule, Klavierspielen, Stepptanz) beschrieben wird“, was die „unnachgiebige Vulgarität und gestickte Aggression“ des Albums mit einem „brillanten… selbstironischen Disclaimer“ überdeckt. Def Jef, der das Album produzierte und die Aufnahme von Laws‘ Eltern vorschlug, bemerkte: „Ich kann nicht glauben, dass keiner der Kritiker die Ironie darin sah. Niemand tat das!“ Als Laws und Moore 1990 Detroit verließen und in den Süden von Los Angeles zogen, lernten sie die „schmutzige Seite der Stadt kennen… heruntergekommene Hotels, feudale Gangs, Deals und Gaunereien“. Bevor sie einen Plattenvertrag bekamen, lebten sie in ärmlichen Verhältnissen, verkauften Drogen, schliefen auf Bänken und wohnten in billigen Hotels. Ihre Eltern wussten nichts von dem Lebensstil, den sie führte. Nach ihrem ersten Album beendeten Laws und Moore ihre Zusammenarbeit, wobei Laws feststellte: „Wir konnten nicht mehr zusammenarbeiten, aber wir waren immer noch cool“; Moores Def Jam-Vertrag kam nie zustande.

Mitte der 1990er Jahre zog Laws nach Texas, um mit Ricardo Royal, alias „Coco Budda“, einem Rapper, dessen Arbeit sie bewundert hatte, Songs aufzunehmen. Laws ließ sich in Houston nieder, ging eine Beziehung mit Royal ein und bekam einen Sohn, Lamar. Obwohl sie ein entspannteres Leben führte, nahm Laws Demos für ein zweites Album auf, das von Def Jam finanziert wurde, aber das Label lehnte sie ab und ließ sie fallen. Laws nahm diese Entwicklung gelassen hin und bemerkte: „Ich war an diese Art von Scheiße gewöhnt… Ich dachte, ich wäre gut genug, um einen weiteren Vertrag zu bekommen. Aber ich chillte einfach in Texas. Dann wurde ich krank.“ Trotz schwindender Popularität und mangelnder neuer Veröffentlichungen trat Laws immer noch auf und zog mit Royal nach Dallas, wo sie einen Job als Co-Moderatorin einer nächtlichen Hip-Hop-Radiosendung auf KKDA-FM annahm, wo sie fünf Jahre lang blieb und sich 2004 daran erinnerte, „dass das ein Bombenjob war“. 1999 erkrankte sie an Nierenversagen; sie und Royal trennten sich einvernehmlich, und sie zog zu ihren Eltern, wo sie sich dreieinhalb Jahre lang der Dialyse unterzog und „alle Komplikationen, die man bei schlechten Nieren hat“, durchmachte und eine schlechte Prognose erhielt. In Zeiten, in denen es ihr vergleichsweise besser ging, nahm Laws mit Def Jef auf, der ihre Hingabe, ihren Mangel an Selbstmitleid und ihre Entschlossenheit angesichts ihrer gesundheitlichen Probleme lobte. Im Jahr 2001 arbeitete sie mit Krayzie Bone auf dessen Album Thug On Da Line zusammen. Im Jahr 2004 veröffentlichte sie ein Mixtape mit dem Titel The Six Million Dollar Mixtape, das von Def Jef produziert wurde.

Im Jahr 2004 bemerkte Laws zu ihrer jüngeren Arbeit: „Es ist immer noch Hardcore… das bin ich. Ich habe so viel durchgemacht. Ich versuche, eine Botschaft zu vermitteln, aber es ist kein belehrender Scheiß“. Def Jef behauptete, „Laws bei fast jedem Major- und Indie-Label gekauft zu haben und auf Widerstand gestoßen zu sein… Die Leute fragen immer danach, wie sie aussieht, wie alt sie ist… es geht nie um die Musik. Ich werde mit Boss arbeiten, wenn sie 45 Jahre alt ist. Sie hat mir eine neue Perspektive auf Frauen gegeben.“

 

Im Mai 2011 wurde bekannt, dass Laws eine Niere benötigt, da sie an einer Nierenerkrankung leidet. Laws wandte sich an die Facebook-Community, um einen potenziellen Spender zu finden, aber es wurde keiner gefunden. 2017 erlitt Laws „einen schweren Schlaganfall und einen Krampfanfall“, und am 31. Januar 2021 wurde eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um 15.000 Dollar für einen empfohlenen medizinischen Eingriff zu sammeln. Bis zum 17. Februar meldete der NME, dass 2.215 Dollar zusammengekommen waren; bis zum 3. März wurde das Ziel von 15.000 Dollar übertroffen und 16.314 Dollar erreicht. Laws litt seit 2011 an einer Nierenerkrankung und benötigte schließlich eine Nierentransplantation. Laws starb am 11. März 2024 im Alter von 54 Jahren. (Text mit KI aus dem Englischen Wikipedia)

Mehr auch im Urban Update

Über Jörg Wachsmuth 837 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.