Ray J will „unattraktiv“ sein

R&B-Sänger Ray J hat bei seinen Fans Besorgnis ausgelöst, nachdem er neue Gesichtstattoos vorgestellt hat, von denen er behauptet, dass er sie absichtlich hat machen lassen, damit er „unattraktiv“ aussieht.

Am Sonntag (21. April 2024) teilte der Sänger und Reality-Star ein Video auf Instagram, um seine neuen Tattoos zu zeigen: Sterne unter seinem Auge, die Namen seiner Kinder in der Nähe seiner Ohren, ein P an der Seite seines Kopfes und ein großes T in Blockbuchstaben auf seiner Wange.

„Japp, ich sehe jetzt wirklich unattraktiv aus. Da ist er“, sagt er in dem Clip. „Tattoos in meinem Gesicht. Das bedeutet, dass ich keine Filme mehr machen kann, ich kann keine Fernsehsendungen moderieren. Das ist jetzt alles für mich drin, N-Gga. Ich trage kein Make-up, verstehst du mich?

„Ja, ich habe das mit Absicht gemacht, weil ich nicht will, dass man mir noch mal einen Termin gibt. Ich will nur, dass man mich anruft, und was gibt es Besseres, als seinen Körper mit dem zu schmücken, an das man glaubt?

Er fügte hinzu: „Bringt die verdammten Punkte an die Tafel. Scheiß drauf. Scheiß auf sie. Ich liebe sie. Ich bin bescheiden. Und ich habe absolut keine Ahnung, wie man einen Scheiß machen kann. I don’t care.“

Über das Video schrieb er: „Raytired from working on network TV! Jetzt hoffe ich, dass ich sehr unattraktiv bin!“

Über Jörg Wachsmuth 800 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.