Corinne Bailey Rae – The Sea

2006 erschien das Debütalbum der englischen Soulsängerin Corinne Bailey Rae, das ihren eigenen Namen „Corinne Bailey Rae“ als Titel trug. Das Album erreichte in Deutschland Platz 18 der Charts und in Großbritannien den ersten Platz.

Ihr gelang es sogar die US Top 20 der Billboard-Charts zu stürmen und dort den vierten Platz zu erreichen. Die Singles „Like a Star“ (Platz 32 in den UK-Charts), „Put Your Record On“ (Platz 2 in den UK Charts und Platz 75 in den deutschen Charts) und Trouble Sleeping (Platz 40 in Großbritannien), die auf dem Album „Corinne Bailey Rae“ vertreten sind, erreichten ebenfalls Berühmtheit. 2007 erschienen dann die Singles „I‘d Like To“ und „Breathless“, beide fand man schon auf ihrem Debütalbum.

Nun vier Jahre später, am 20 Januar 2010 folgte das zweite Album „The Sea“ der englischen Sängerin, deren Musik Stil sich irgendwo zwischen Soul und Jazz ansiedeln lässt. Das Album enthält die Tracks „Are You Here“, „I‘d Do It All Again“ (dieser Track ist auch als Single zu haben), „Feels Like The First“, „The Blackest Lily“, „Closer“, „Love‘s On Its Way“, „I Wolud Like To Call It Beauty“, „Paris Nights / New York Mornings“, „Paper Dolls“, „Driving For Hearts“ und „The Sea“.

Mit dem Album verarbeitet Corinne Bailey Rae einen persönlichen Schicksalsschlag. Im März 2008 verstarb ihr Ehemann Jason Rae an einer Überdosis Methadon und Alkohol.
Besonders der letzte Track, der wie das Album „The Sea“ heißt, sticht hervor und „The Blackest Lily“ ist überraschend anders als die anderen Tracks auf dem Album.

„I’d Do It All Again“ erschien in den USA bereits am 12. Januar 2010 als Single. Der Song beschreibt das Engagement in einer Beziehung, auch wenn diese mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Sie verfasste den Song nach einem Streit mit ihrem Ehemann Jason Rae, ein Jazzmusiker der öfters in ihrer Band Saxophon spielte.

Die Songtexte hat Corinne Bailey Rae fast ausschließlich allein geschrieben. Nur „I Would Like to Call It Beauty“ schrieb sie zusammen mit Philip Rae und bei „Diving for Hearts“ bekam sie Unterstützung von Jennifer Birch.

Mit dem neuen Album übertrifft Corinne Baily Rae ihr Debütalbum. Das Album ist melodisch, enthält einige nette Abwechslungen und ist voll von Gefühl.

Künstler: Corinne Bailey Rae | Album: The Sea | Label: EMI | VÖ: 1. Februar 2010

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.