Deutsche Download-Charts: Cheryl Cole ganz oben

Also wenn Ihr uns fragt: Das war zu erwarten. Cheryl Cole gelingt es, Platz eins der Single „Fight For This Love“ Download-Charts in Deutschland zu erobern. Cherly Cole ist auf gutem Wege, ihren phänomenalen Erfolg in ihrer Heimat Großbritannien in Deutschland zu wiederholen. Gut platziert ist weiterhin Newcomerin Ke$ha mit „TiK ToK“ aus ihrem Album „Animal“. Keri Hilson findet für „I Like“ ebenfalls noch viele Käufer.

Zur Entwicklung in den deutschen Download-Charts schreibt media-control diese Woche:

>>Die 13 war in dieser Woche ihre Glückszahl: Cheryl Cole stürmt in den Single-Downloadcharts von media control insgesamt zwölf Plätze nach oben und steht mit „Fight For This Love“ nun an der Spitze der Hitliste. Die britische Pop-Musikerin lässt sich von der Konkurrenz nicht beeindrucken und vertröstet Vorwochensiegerin Kesha mit „Tik Tok“ auf Position vier.

Auch Amy Macdonald ist mit Riesenschritten unterwegs und schiebt sich mit „Don’t Tell Me That It’s Over“ von Rang 35 auf fünf vor. Beste Neueinsteiger im Ranking sind die norddeutschen Pop-Rocker von Revolverheld. Ihre Single „Spinner“ debütiert auf Platz 16.

Auf dem Podium rutscht Keri Hilson mit „I Like“ von der Zwei auf die Drei und tauscht Plätze mit Stromae. Der Belgier fordert nun an zweiter Stelle: „Alors On Danse“.


Album-Ranking: Fettes Brot auf zwei und drei

In den Longplay-Downloadcharts gibt es dank Fettes Brot neues Futter für alle Hip-Hop-Fans. Mit ihren beiden Live-Alben „Fettes“ und „Brot“ belegen die Hamburger aus dem Stand die Plätze zwei und drei.

Gleich dahinter landet „American VI: Ain’t No Grave“, das letzte Album aus der „American Recordings“-Reihe des verstorbenen Country-Sängers Johnny Cash. Mit viel „Work“ schaffen es auch die Shout Out Louds in die Hitliste und steigen auf Rang zehn ein.<<

1 Trackback / Pingback

  1. Newcomer Charts: Cheryl Cole mit “3 Words” auf Platz 3 | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.