Kalenna Harper setzt sich für P. Diddy ein

In einem explosiven Exposé des Rolling Stone-Magazins sprach Kalenna Harper, ehemalige Sängerin von Diddys Dirty Money-Kollektiv, über ihre Unterstützung für den umstrittenen Boss.

P. Diddy und Timati Videodreh (Foto: Blackstar)
P. Diddy und Timati Videodreh (Foto: Blackstar)

Sie behauptete, dass diejenigen, die schlecht über ihn sprechen, nur persönliche Probleme mit ihm haben. Im Artikel wird beschrieben, wie P. Diddy angeblich missbräuchliches Verhalten in den späten 1980er Jahren während seiner Studienzeit an der Howard University begann.

Es wird von einem Vorfall berichtet, bei dem er eine Frau wiederholt mit einem Gürtel geschlagen haben soll. Es wird auch behauptet, dass Biggie, ein Künstler auf Diddys Label, den damaligen Def Jam-Manager Shakir Stewart verprügelt habe. Der Bericht enthüllt auch, dass Diddy seine frühere Partnerin Cassie vor laufender Kamera angegriffen habe. Harper betonte jedoch, dass nicht jeder die gleichen Erfahrungen gemacht habe und dass sie ihre Zeit in Diddys Gruppe genossen habe. Sie schlug vor, dass diejenigen, die Diddy für den Verlauf ihrer Karriere verantwortlich machen, möglicherweise unter dem „Syndrom des verärgerten Mitarbeiters“ leiden. (Zusammenfassung mit Hilfe von KI erstellt)

Über Jörg Wachsmuth 827 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.