Nicki Minaj in Amsterdam verhaftet

Auf dem Weg zu ihrem Tourauftakt in England ist Rapperin Nicki Minaj am Sonnabend in Amsterdam auf dem Flughafen verhaftet worden. Ihr Privatjet hatte ein Zwischenstopp auf dem niederländischen Airport. Im Gepäck der Rapperin, wie Bild berichtet, wurde Gras gefunden. Nach Informationen von hiphop.de soll es sich um vorgedrehte Joints gehandelt haben.

Nicki Minaj wird als Moderatorin durch die Show führen | Bild: MTVEMA Press Hub

Da Minaj kurzzeitig festgenommen wurde, ist das Konzert in Manchester am selben Abend abgesagt. Die Fans skandierte wohl vor der Arena spontan „Free Nicki Minaj“. In Amsterdam sind 5 Gramm Canabis erlaubt, Minaj hatte wohl fast 100 Gramm dabei und erhielt dafür eine Geldstrafe von ca. 350 Euro, so hiphop.de. Nach Zahlung der Geldstrafe konnte Minaj weiterreisen.

Nicki Minaj schreckt nach ihrem jüngsten Zusammenstoß mit dem Gesetz nicht vor den Hattern zurück … scheinbar richtet sie den Vorfall an all die Leute, die Witze gemacht haben, während sie mit ihren rechtlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Die Singer-Songwriterin stand am Sonntag in Birmingham, England, auf der Bühne – nur einen Tag, nachdem sie bei der Ausreise aus Amsterdam festgenommen wurde und ihre Show in Manchester absagen musste – und ging während ihrer Show kurz auf den Vorfall ein.

Sie schimpfte über all die Trolle im Internet, die sie fünf oder sechs Stunden lang ausgelacht haben – so lange wurde sie ihrer Aussage nach festgehalten – bevor sie hinzufügt: „Rate mal, wer immer noch gewinnt, Schlampe!!!“

Daraufhin drehen die Barbz durch … schreien und brüllen ihre Liebe für den Star, der 24 Stunden lang einen Wirbelwind erlebt hat.
ICYMI … Nicki hat eine Konfrontation mit der Polizei live gestreamt, bei der sie festgenommen wurde, und einer der Polizisten behauptet, sie sei verhaftet worden – einschließlich des Moments, in dem sie in ein Polizeifahrzeug stieg, um zu einem örtlichen Polizeirevier gebracht zu werden.

Während die Polizei nicht genau sagen wollte, ob sie Minaj in Gewahrsam genommen haben … gaben sie zu, dass sie eine 41-jährige Amerikanerin hatten — die sie nach einer kleinen Geldstrafe wieder freigelassen haben.

Unser Redakteur wurde unterstützt von einer KI.

Über Jörg Wachsmuth 827 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.