SZA: Kritik an Schubkastendenken bei Musik

SZA ist kein Fan davon, dass ihre Musik in ein einziges Genre eingeordnet wird, da sie glaubt, dass dies die Leute davon abhält, ihre ganze Bandbreite als Künstlerin zu würdigen.

(SZA – CTRL / Sony Music)

In einem Interview mit Dazed, das am Mittwoch (1. Mai 2024) veröffentlicht wurde, sprach der 34-jährige Superstar über ihr Image in der Öffentlichkeit und darüber, wie sie auf eine Art und Weise vermarktet wurde, die ihr Material nicht gerecht widerspiegelt.

„Der einzige Grund, warum ich als R&B-Künstlerin definiert werde, ist, weil ich schwarz bin“, sagte die Sängerin aus New Jersey. „Das ist fast ein wenig einschränkend, weil es keinen Raum lässt, etwas anderes zu sein oder etwas anderes auszuprobieren. Justin Bieber gilt nicht als R&B-Künstler; er ist ein Popkünstler, der R&B, Folkmusik oder was auch immer sein Herz begehrt, macht.

„Ich möchte einfach nur die gleiche Möglichkeit haben, das zu machen, was ich will, ohne ein Label, ohne dass es auf meiner Hautfarbe oder der Crew, mit der ich arbeite, oder den Beats, die ich wähle, beruht. Ich möchte, dass „F2F“ als das gesehen wird, was es ist. Ich möchte, dass „Nobody Gets Me“ als das gesehen wird, was es ist. Ich möchte, dass „Kill Bill“ als das gesehen wird, was es ist.“

Sie fügte hinzu: „Gleichzeitig ist es nichts, worüber man sich aufregen sollte, denn es geht nur darum, wie die Leute einen verarbeiten. Solange ich mich selbst nicht auf diese Weise verarbeite. Ich zwänge mich nicht unbedingt in irgendeine Schublade. Ich versuche nur, Musik zu machen, mich zu entspannen und die Erfahrung zu genießen.“

Während SZA eindeutig Bedenken hat, wie sie in der Musikindustrie dargestellt wird, hat sie nicht aus den Augen verloren, wie ihre Fans ihre Brillanz weiterhin anerkennen. (erstellt mit Hilfe von KI)

Über Jörg Wachsmuth 800 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.