Urban Update vom 5. März 2024

Heute im Urban Update: Rapper Presto mit 31 Jahren an Krebs verstorben +++ Rapperin Saweetie falsch wiedergegeben +++ Rick James Musical, Stokley von Mint Condition in der Hauptrolle (05.03.2024)

 

Dienstag, 5. März, 2024 das Urban Update ich bin Jörg Wachsmuth.

 

Er wurde gerade einmal 31 Jahre alt. Martin Wenzel oder besser bekannt auch als Presto. Er war Deutsch Rapper und Battle Rapper bekannt geworden durch die Berliner Veranstaltungsreihe „Rap am Mittwoch“.  Bei der er regelmäßig, als Battle Rapper mitmischte. Dann 2022 die Diagnose er ist an Krebs erkrankt Martin Wenzel ließ seine Follower bei Instagram an seiner Behandlung teilhaben und informierte sie stets positiv gestimmt über den Behandlungserfolg. Anfang Dezember 2023 breitete sich dann der Tumor so weit aus, dass Martin Wenzel querschnittgelähmt war, und Ende Januar hat sich Presto dann ein letztes Mal bei seinen Followern mit einem Update zu seiner Krebsbehandlung gemeldet. Am 3. März 2024 ist er von uns gegangen. Starb an seiner Krankheit, der Krebs hatte gesiegt. Für seine Familie und Freunde und vor allem für seine Lebensgefährtin und Frau, die rappende Zahnärztin Dr. Anne Heinz, wünschen wir viel Kraft in dieser schwierigen Zeit. Rest in Peace.

 

Einfach falsch zitiert. So fühlt sich die Rapperin Saweetie aus der Bay Area bezüglich eines Beitrags von MyMixtapes, der in der Zwischenzeit gelöscht ist. Ist in dem Beitrag heißt es: Saweetie sagt, dass sich ihr Debut Album erheblich verzögert hat, nicht weil sie sich nicht drum gekümmert hat Musik zu machen, sondern weil sie das Gefühl hat, dass sich niemand für ihre Musik interessiert. „Who paying yall?“, betitelte sie den Reshare, zusammen mit einem Screenshot des Originalzitats und einem Auszug aus ihrer aktuellen Coverstory für Allureth, auf dem zu lesen war: „‚Ich hatte einfach das Gefühl, dass sich niemand für meine Musik interessierte‘, sagt Saweetie über die Menschen um sie herum zu dieser Zeit. Für mich ist die Musik heilig.'“  und sie fügte noch hinzu, für falsche Nachrichten in Rechnung gestellt zu werden, ist verrückt, und es ist besessen.

 

Jetzt wurde bekannt, dass Stokley von der legendären Gruppe Mint Condition für die Rolle des Rick James in dem kommenden Musical „Super Freak – Die Rick James Story“ gecastet wurde. Super Freak taucht tief in das turbulente Leben und das außergewöhnliche Talent des legendären Musikers ein und erforscht die Höhen und Tiefen seiner Karriere. Vor dem Hintergrund seiner unvergesslichen Hits. Das Publikum wird auf eine musikalische Reise durch James, bahnbrechende Musik und die fesselnde Erzählung seines Lebens voller Leidenschaft, Exzess und unbestreitbarem Talent mitgenommen und als ausführende Produzentin konnte niemand anders als Tai James gewonnen werden. Sie ist die Tochter des verstorbenen Rick James und teilte jetzt mit, „Ich bin so begeistert, dass wir so eine unglaublich talentierte Besetzung finden konnten. Ich weiß, dass ich mit der Rolle meines Vaters in große Fußstapfen trete, aber ich bin zuversichtlich, dass Stokley es schaffen wird, mein Vater wäre so stolz. Die Gruppe wird ab Mitte März durch die USA touren.

(Das Skript wurde mit Hilfe einer KI erstellt) – Das Urban Update auf  Radio PELI ONE Montag bis Freitag ab 7:30 Uhr

 

Und hier ist der PODCAST

Über Jörg Wachsmuth 841 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.