Cam´ron und Ma$e über ihren 20 Millionen Podcast-Deal

Der Podcast „It Is What It Is“ von den beiden Rappern Cam’ron und Ma$e ist ein voller Erfolg auf ganzer Linie, er kommt nicht nur beim Publikum gut an, sondern läßt auch die Kasse klingeln.

Er hat sich nicht nur schnell zu einem wichtigen Teil des Diskurses entwickelt, sondern war auch ein finanzieller Segen für die beiden Harlemer Rapper.

In einem Gespräch auf dem Black Enterprise’s 2024 Disruptor Summit sprach Cam über den großen Deal, den er für den Podcast bekommen hat.

„Ich habe wahrscheinlich vier, vielleicht fünf Episoden gemacht, und sie boten mir eine Million Dollar an, und ich sagte: ‚Nein‘. Und dann haben wir wahrscheinlich 10 Episoden gemacht und es wurden drei Millionen Dollar, und ich dachte: ‚Oh, wir haben hier etwas'“, verriet Cam. „Wir haben 35 Episoden gedreht, also haben wir einen Deal gemacht, aber ich habe wahrscheinlich 127.000 Dollar ausgegeben, weil ich einfach immer weiter gedreht habe, und Ma$e hatte diese Zahl im Kopf. Als es dann sechs Millionen Dollar waren, sagte ich: ‚Ma$e, wir müssen… es macht keinen Sinn, den Deal nicht zu machen.‘ Und er hatte eine echte Zahl im Kopf … Also haben wir am Ende einen 20-Millionen-Dollar-Deal gemacht.“ (erstellt mit Hilfe von KI)

Über Jörg Wachsmuth 827 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und später als Moderator von Radio BHeins in Potsdam (2015 - 2018). Aktuell ist er Chef und Morgenmoderator bei PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.