BeatSister – Biografie

BeatSister

Früh übt sich heißt es auch für BeatSister, die ersten Bühnenerfahrungen sammelte die gebürtige Bochumerin bereits mit 4 Jahren. Der Kinderchor als Einstieg in das Music-Biz. Und dass Musik zur Droge wurde drückte sich später auch im Tanz aus. Mit 6 Jahren entdeckte sie den Rock´n Roll, es folgte Mambo und Disco-Fox bis sie schließlich ihre Heimat im Streetdance und damit bei R&B und Hip-Hop fand.

Gefühle ausdrücken und Erlebnisse verarbeiten lässt sich am besten durch das Schreiben von Songs. In ihren Songs hat BeatSister ihr Leben verarbeitet, die schwere Kindheit, das zerrüttete Elternhaus, aber auch Beziehungen. 1997 war es soweit, im Studio wurden die ersten Songs aufgenommen, damals rappte sie in der Formation „LxiR“.

Nach gemeinsamen Jahren erkannte BeatSister, das ihr Weg solo weitergehen soll und die Formation löste sich auf. Immer wieder war sie in der Folge zu Live-Auftritten, auch im Fernsehen auf RTL 2, Pro 7, Sat 1 oder 9 Live zu sehen.

Aber der Weg in die Musik ist hart, und so musste auch BeatSister erfahren, dass es hier und da mal ein paar Gesangs Stündchen am Klavier gab und immer wieder Manager die dann leider nicht hielten was sie versprachen.

Ihr Weg scheint sie nun aber doch zur Musik und vor allem nach Berlin zu führen. Demos wurden mit Digga Music Berlin aber auch Schuster Corner Records in Bochum aufgenommen.

Anfang 2006 konnte sie in Berlin zunächst ist zu einem Sound von „Markez“ aka „Gigolo“ den Song „Bye Bye Baby“ aufnehmen, in dem sie ihre letzte Beziehung verarbeitet. Zurück in Berlin folgten im Spätsommer Aufnahmen mit der „DEE CREW“. Mehrere Versionen des „Gangster G“ sind dabei entstanden und ein Remix des „BeatSister Modus“.

Tanz, Text und Gesang kombiniert BeatSister in ihren Auftritten und Aufnahmen gekonnt zu einer Sinfonie, die sich als deutschsprachiger Gangsta-R&B bezeichnen lässt.

Über Jörg Wachsmuth 683 Artikel

Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 „Soul, R&B und Hip Hop“ beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.