Little Brother – Getback

Mit ihrem dritten Album schlagen die beiden Brüder im Geiste einen unverrückbaren Pflock in das Territorium des seelenvollen Hip Hops. Der Fan fühlt sich allseits geborgen und getragen auf einer warmen Grundstimmung, welche die 13 von Illmind, 9th Wonder, Hi-Tek und Nottz produzierten Tracks von Beginn an durchzieht.

Die Texte forcieren das Nachdenken; über die Liebe und das Leben an sich. Gleich am Anfang geben sich Phonte und Pooh aus dem Südstaat North Carolina in „Sirens“ kämpferisch wie Public Enemy, als die noch Botschaften zu überbringen hatten. Von Kleidern, die Leute machen und ironischen Gedanken über den allgegenwärtigen Konsumterror („Good Clothes“) bis zur Lebenslüge vieler Frauen („Better to have a rich Pit than a broke German Sheperd“) reicht die Gedankenwelt der beiden aus der Universitätsstadt Durham.

Mit Lil’ Wayne ist nur ein großer Posten im Feature-Budget veranschlagt. Als dritter Kleiner im Bruderbund verziert er „Breaking my heart“ als zweitschönstes Stück nach „Good clothes“. Die Platte hebt sich durch die Produktionskultur und den umgesetzten hohen Anspruch angenehm vom verbal-musikalischen Einerlei ab. Darüber hinaus finden Anhänger der Old School, die sich enttäuscht vom Genre abgewendet haben, einen gangbaren Rückweg zum Rap.

Künstler: Little Brother | Album: Getback | Label: ABB Records/PIAS | VÖ: 16. November 2007

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Trackback / Pingback

  1. Vielfalt und Feeling … der Samstag auf dem Splash 2008! mit Dr. Funkenstein | rap2soul

Kommentare sind deaktiviert.