Wiedervereinigt unter der Pudelmütze: Capone-N-Noreaga im Zoom Frankfurt

Frankfurt am Main-20141015-01335
Das Glas ist halbvoll: Matthias aus Frankfurt wartet auf CNN.

Capone-N-Noreaga? „The war report“? Capone ist wieder auf freiem Fuß? Immer noch mit Noreaga wiedervereinigt? Antworten darauf sollten sich auf den Tour-Stopps der Crew in Wien, Berlin und Frankfurt finden lassen. Matthias aus Frankfurt war unentschlossen, ob er sich eines von nur zwei Deutschland-Konzerten von Capone-N-Noreaga ansieht. „Wenn es nicht voll wird, macht es mir weniger Spaß“, sagte der 33jährige, der vor sechs Jahren aus Chemnitz nach Hessen gekommen ist. Der IT-Berater entschied sich schließlich doch für den Clubbesuch, obwohl nur wenige mehr als 100 Leute kamen und CNN erst nach 23 Uhr auftraten. Matthias liebt Hiphop, in Sachsen hatte er früher Wu Tang-Clan, Gang Starr und Group Home live gesehen. Für das Set des Warm Up-DJs fand der Kenner deshalb lobende Worte: endlich Musik, die nicht auf den normalen Hiphop-Partys aufgelegt wird, auf denen nur die meistgespielten Party-Breaks laufen. Zwei sehr bemühte Vorprogramm-Rapper später wurde es bunt auf der Bühne im Zoom: Noreaga und Capone erschienen mit Bommelmützen

Auf Euro-Tour: CNN im Frankfurter Zoom.
Auf Euro-Tour: CNN im Frankfurter Zoom.

und lässig abgerissenen Klamotten, die fast schon faschingstauglich waren. Das wiedervereinigte Duo macht sein Ding ohne Bling Bling, immerhin hat es sich mit „The war report“ einen unverrückbaren Platz in den Genreannalen gesichert. Songs aus diesem Klassiker waren Pflicht für CNN, überhaupt wurden die Hits gerappt wie sie von den Anhängern gefordert wurden: von „L.A. L.A.“ über „Y’all don’t wanna“ und „Blood money“ bis zu N.O.R.E.‘s „Nothin‘“ war alles dabei. Der von den Neptunes produzierte Solohit von Noreaga wurde am meisten gefeiert. Auch Standards ihrer Nachbarn ( Ol‘ Dirty Bastard, Biggie Smalls, Wu-Tang Clan) wurden von den New Yorkern eingesetzt, um den Stimmungspegel im spärlich gefüllten Zoom nach oben zu treiben.

Mit Kennerblick: Hiphop-Fan Matthias prüft das Bühnenbild.
Mit Kennerblick: Hiphop-Fan Matthias prüft das Bühnenbild.

Mobb Deep-Fan Matthias aus Frankfurt jedenfalls hat der knapp einstündige Auftritt gefallen, der 15 Minuten nach Mitternacht ohne Zugabe ziemlich abrupt endete. Einmal die Macher dieses einflussreichen Albums aus den späten Neunzigern live und in Farbe sehen – dieser Grunderwartung wurde entsprochen. Für einen Mittwochabend in Frankfurt sei dies in Ordnung, so Matthias. Das Zoom in Frankfurt bleibt in den nächsten Tagen übrigens Anlaufstelle für credible Namen der Black Music, denn am 23. Oktober präsentiert José James sein außergewöhnliches neues Album. Am 31. Oktober ist Lee Fields zu Gast mit The Expressions. Er hat ebenfalls ein Album aus dem Jahr 2014 im Gepäck, seine LP schaffte es auf die aktuelle Longlist beim „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.

Über Torsten Fuchs 528 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

1 Kommentar

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. José James live in Frankfurt, Berlin und Hamburg | rap2soul
  2. Ginger und Gin: José James im Zoom Frankfurt | rap2soul
  3. KING präsentiert Debüt-LP in Berlin, Hamburg, Frankfurt/M. und Düsseldorf | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.