Syleena Johnson – Chapter 6: Couples Therapy

syleena-johnson-chapter-6-couples-therapyR&B Diva Syleena Johnson waren 5 Kapitel herzschmerzgeladener R&B-Musik offenbar nicht genug, deswegen auch keine Überraschung das Kapitel sechs nicht lange auf sich warten ließ. Auf dem neuen Album widmet sich Johnson nach Alben über Geburtswehen (Chapter 4: Labor Pains), Liebe, Schmerz und Vergebung (Chapter 1: Love, Pain & Forgiveness) und u.a. sogar über das körperliche Fleisch (Chapter 3: The Flesh) den zwischenmenschlichen Beziehungsproblemen in Form einer Paartherapie.

Nachdem erneute Kollaborationen mit R. Kelly leider wenig erfolgreich waren, sah sich die in Chicago geborene Chanteuse gezwungen auch ohne den König des modernen R&Bs fortzuschreiten. Und das nicht ganz erfolglos. Zuhause in den Staaten reicht es erstmals seit 10 Jahren wieder für den Einstieg in die Billboard 200; und auch wenn es nur für Rang 197 reicht, ist das Album musikalisch auf jeden Fall Top 40-würdig. Allein die erste Single „Perfectly Worthless“ ist phänomenal melodramatisch und überzeugt mit einer stimmlichen Leistung die ihres gleichen sucht.

Das Album ist was reine Vocal-Power betrifft sicherlich nicht sparsam. Die Stimme keiner Interpretin trieft so sehr vor Schmerz und Seelenleid wie die von Syleena Johnson. Man hört – no offense – jeden hypothetischen Peitschenhieb, jede soziale Ungerechtigkeit  und jeden Schmerz einer black woman in America regelrecht heraus aus ihrer Stimme. Bei Johnsons Musik hat man das Gefühl ein moderner Musikproduzent der populären Musik und eine Negro-Spiritual-summende Baumwollepflückerin hätten über eine Zeitreisemaschine sich gefunden und eine Platte produziert. Grandios für alle Audiophilen unter uns.

Das ganze Album lässt sich im Großen und Ganzen auf ihre leicht sexy Civil-Rights-Vocals auf modernen hip-hop-soul Beats mit Texten über die Aufs und Abs einer Beziehung reduzieren mit Gastbeiträgen von Soulgrößen wie Dave Hollister und Leela James, sowie Boygroup-Schönling Willie Taylor von Day26. Das letzte Duett mit Taylor könnte so auch von R. Kelly geschrieben sein. Alles was ein R. Kelly Song benötigt: Flache bis geniale Sex-Referenzen, eine Erwähnung der R&B-Bibel 12 Play und ganz viele kurze und im Falsett gesungene „oooh“ Ad-Libs.

Insgesamt ein solides Soul-Album irgendwo zwischen Mary J. Blige und Oleta Adams.

Künstler: Syleena Johnson| Album: Chapter 6: Couples Therapy | Label:Blackbyrd Entertainment (Import)

Über Malcolm Ohanwe 106 Artikel
Malcolm Ohanwe moderiert sein eigenes Format "MalcolmMusic", wo er das Who-is-Who der Genres R&B, Afrobeat, und Hip-Hop interviewt.

1 Trackback / Pingback

  1. Syleena Johnson im Interview // Rassismus im Soul, gescheiterte Zusammenarbeit mit R. Kelly | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.