Lizz Wright – Salt

Beeindruckend! Was Lizz Wright aus Atlanta, Georgia auf ihrem Debüt-Album „Salt“ bietet, wirkt nicht wie die CD einer jungen Frau von 23 Jahren. Meistens müssen Künstler erst doppelt so alt werden – mindestens! – um so reife Musik zu machen und auch stimmlich so weit zu reifen.

Als Tochter eines Pastors und Kirchenchor-Aktive hat sie zwar einen entsprechenden musikalischen Background, doch so gut wie sie mit ihrem ersten Album schon ist, werden die meisten Künstler im Leben nicht. Natürlich bekommen nicht alle jungen Talente die Möglichkeit, mit Produzenten wie Tommy LiPuma, Brian Blade und Jon Cowherd zu arbeiten, doch ihre kraftvolle, voluminöse Stimme, mit der sie die tief-rauchigen wie die hell-klaren Töne gleichermaßen hypnotisierend hervorbringt, musste sie schon selbst mitbringen.

Das Label Verve steht für Jazz, und dort steht die CD auch im rap2soul-Archiv einsortiert, doch ein pures Jazz-Album ist „Salt“ überhaupt nicht. Das ist insofern eine gute Entscheidung gewesen, als Lizz Wright so noch besser ihr Können beweisen kann: Schließlich erfordern verschiedene Stile verschiedene Fähigkeiten.

Soul, Folk und Gospel sind, ohne damit jeweils gleich das Genre ganz zu wechseln, wesentliche Elemente von „Salt“. Auch hier endet der Facettenreichtum noch nicht: Sind manche Stücke explizit nur Freunden anspruchsvoller (und damit im Sinne des Wortes oft auch gewöhnungsbedürftiger) Musik zu empfehlen, sind andere von im Kontrast dazu gerade verblüffender Eingängigkeit und somit sogar für „Eigentlich-gar-nicht-Musik-Hörer“ zu empfehlen.

Dass sie dazu auch noch ein Talent fürs Songwriting hat (fünf Lieder stammen aus ihrer eigenen Feder) lässt sie fast schon „über-talentiert“ wirken. Wenn’s so was gäbe…


Künstler: Lizz Wright | Album: Salt | Label: Verve / Universal | VÖ: 3. Juni 2003

Über Oliver Springer 340 Artikel
Oliver Springer gehört neben Jörg Wachsmuth zu den Gründern von rap2soul. Er lernte Hörfunk ab 1994 bei JAM FM und moderierte dort fast 12 Jahre. Später war der ausgebildete PR-Berater er als Pro-Blogger tätig. Gemeinsam mit Wachsmuth entwickelte Springer den Digitalradiosender PELI ONE - Dein neues Urban Music Radio, bei dem er seit 2018 den Nachmittag in der Drive Time moderiert.