Sabrina Setlur – Sabs

Die Setlur ist zurück. Nach einigen Jahren Pause brachte sie sich zunächst geschickt in der Jury der Casting-Show „Popstars“ auf RTL II zurück in die Medien, bevor es dann hieß „Ich bin so“.

Das neue Album „Sabs“ umfasst insgesamt 18 Tracks und ist wieder einmal von ihren beiden Rödelheimer Mentoren Pelham und Hass produziert, die sie schon damals als Schwester S entdeckten, aber auch Sabrina Setlur konnte sich bestens auf ihrem neuen Album einbringen.

Ein grossteil der Tracks ist sehr persönlich, abgerechnet wird auch mit den Medien und der kurzen Affäre um Boris Becker. Musikalisch ein gelungenes Werk, das dem Stil des Label 3p treu bleibt, und den deutschen Hip-Hop gekonnt und eben auf die Rödelheimer Art präsentiert. Und wenn wir ehrlich sind, 3p das hat etwas, zumindest etwas einzigartiges in Deutschland.

Nach „Ich bin so“ kommt die zweite Auskopplung „Liebe“ um einiges softer daher. Auf dieser einfühlsamen Hip-Hop-Ballade sind Glashaus und Franziska gefeatuert. Auch Illmatic, Cassandra Stehen und Moses Pelham sind als offizielle Gäste vertreten. Überhaupt, die Frankfurter bleiben unter sich.

Ob Sabrina mit „Sabs“ an alte Größe anschließen kann, bleibt abzuwarten, zu können wäre es ihr. Das Album braucht den Vergleich mit seinem erfolgreichen Vorgänger nicht zu scheuen.

Künstler: Sabrina Setlur | Album: Sabs | Label: Sabs | VÖ: 3. November 2003

Über Jörg Wachsmuth 696 Artikel
Jörg Wachsmuth gehört zu den beiden Gründern von rap2soul. Er ist Chefredakteur des Portals. Wachsmuth gehörte zur OffAir-Crew von Kiss FM Berlin, war von 1994 bis 2005 Moderator und Redakteur bei Radio Jam FM und ist aktuell Moderator von Radio BHeins in Potsdam. Der ausgebildete PR-Berater und Journalist ist auch Mitglied der Jury 25 "Soul, R&B und Hip Hop" beim Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.