Michael Jackson: Londoner Comeback-Konzerte in Gefahr

Müssen die Comeback-Konzerte des King of Pop ausfallen? Von Juli 2009 bis zum Februar 2010 hat Michael Jackson insgesamt 50 Konzerte zusammen mit der AEG geplant. Alle live und in der O2 Arena in London.

Joseph Jackson & rap2soul-Chefredakteur Jörg Wachsmuth (Foto: Jo Berghammer)
Joseph Jackson & rap2soul-Chefredakteur Jörg Wachsmuth (Foto: Jo Berghammer)

Die Pläne werden aber durch einen angeblichen Vertrag, den Manager Frank DiLeo im November 2008 geschlossen hat gefährdet.

Wie die Firma AllGood Entertainment behauptet ist Jacko am 3. Juli 2009 für ein Konzert im Stadion von Irving im US-Bundesstaat Texas gebucht. Es wäre das Familien-Konzert des Jackson-Clan. Neben Michael Jackson sollen auch die restlichen Mitglieder der Jackson 5 und Schwester Janet Jackson auftreten. Ist die die seit Jahren angekündigte Reunion? Auch auf dem Berliner Geburtstag von Familienoberhaupt Joe Jackson, (Foto mit rap2soul Chefredakteur Jörg Wachsmuth) war der Daddy allein. Michael Jackson war immerhin als Double im Berliner Estrel Hotel zu Gast. Dort sind seit Jahren die „Stars in Concert“ durch Doppelgänger vertreten.

Ein Klausel des Vertrags sieht vor, das Michael Jackson vorher keine anderen Konzerte geben darf.

Patrick Allocco, der Geschäftsführer von AllGood Entertainment teilte mit, man werde den Klageweg bestreiten. Nach Bekanntgabe der Londoner Konzerte durch die AEG Live hätte man eine Unterlassungsanordnung für die Jackson-Konzerte zugestellt, ohne Antwort.

Das Konzert in Texas war für eine Übertragung als Pay-Per-View-Event im Internet gedacht, könne Michael Jackson bis zu 30 Millionen Dollar an Einnahmen bringen.

In der Zwischenzeit hat die AEG Live mitgeteilt man sehe die Ansprüche von AllGood als gegenstandslos an. Derzeit ist Michael Jackson in Los Angles mit den Proben für seine Londoner Konzerte beschäftigt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.