Neues Cro-Album „Melodie“ führt die Charts an

Vergeht eigentlich keine Woche, ohne dass ein Black Music-Künstler die Spitze der Charts erobert? Naja, an und an schon, aber dieses Jahr haben schon sehr viele Black-Music-Künstler mit ihren Alben Platz eins der deutschen Charts belegt.

Die Single „Traum“ hatte es schon angedeutet: Cro ist weiterhin extrem gefragt! Ob es ihm gelingen wird, den Erfolg von „RAOP“ zu toppen? Da müssen wir abwarten, aber auf Platz eins der deutschen Charts einzusteigen, ist für „Melodie“ ein fantastischer Anfang. Mit dem Vorgänger brach Cro eine ganze Reihe von Rekorden.

Über die Entwicklung in den deutschen Charts berichtet GfK Entertainment in der wöchentlichen Presseinfo:

>>Freude und Leid liegen dicht beieinander. Nachdem Cro wochenlang die Single-Hitliste anführte rutscht sein „Traum“ nun auf Rang zwei. Doch von Traurigkeit keine Spur, denn der Panda-Rapper hat eine ganz besondere „Melodie“ im Ohr. Und diese präsentiert er auf Platz eins der offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Vorgänger „Raop“ (2012) hält sich seit mittlerweile 76 Wochen im Ranking und war fünf Mal Spitzenreiter.

Allen Neueinsteigern zum Trotz macht Xavier Naidoo auf Rang zwei eine gute Figur. Sein Musikprojekt „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ bleibt auf der Vorwochenposition.

Wenn es um guten deutschen Straßenrap mit viel Wortwitz geht, ist man bei Celo & Abdi an der richtigen Adresse. Auf das 2012er-Debüt „Hinterhofjargon“ folgt „Akupunktur“ – und die beginnen die beiden auf der Drei.

Nach seinen Bandprojekten The White Stripes, The Raconteurs oder The Dead Weather wandelt Jack White erneut auf Solopfaden. „Lazaretto“ heißt die LP, die die Hitliste an fünfter Stelle entert. Für Vinyl-Freunde hat sich der 38-Jährige etwas Besonderes ausgedacht: Die Scheibe wird von innen nach außen gespielt. Direkt dahinter setzt der britische Singer-Songwriter Mike Rosenberg alias Passenger zu „Whispers“ an.

Erster Anwärter auf den Sommerhit 2014? „Prayer In C“ hätte zumindest das Zeug dazu. Lilly Wood & The Prick übernehmen den Thron der Single-Charts. Mark Forster und Sido lassen sich nicht verdrängen und hauchen „Au Revoir“ von Position drei.

„Love Runs Out“ sollte eigentlich die erste Single-Auskopplung ihres aktuellen Albums „Native“ werden. Doch OneRepublic-Frontmann Ryan Tedder wurde nicht rechtzeitig damit fertig. Für das ZDF war das ein Glücksfall, denn die wählten den Titel, der auf Platz acht startet, als aktuellen WM-Song.
Helene Fischer würde für Schokolade sogar einen „Marathon“ hinlegen. Ein Zwischenstopp ist hier auf Rang 27 angesagt.<<

1 Trackback / Pingback

  1. #IFA2016 Fritz DeutschPoeten am 2. und 3. September 2016 | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.