Beyoncé – Lemonade

Beyoncé ist im Juli für zwei Konzerte in Deutschland (12.7. Düsseldorf, Esprit-Arena und 29.7. Frankfurt/M., Commerzbank-Arena). Mit „Hold up“ gelang ihr einer der R&B-Sommerhits 2016. Zudem ist sie mit ihrem Album „Lemonade“ auf der neuen Longlist des Preises der deutschen Schallplattenkritik und unser Album des Monats bei rap2soul.de und pelione.fm.

Beyoncé_artworkEigentlich war die „Formation“ eines Tonträgers zu erwarten, spätestens mit dem Pausenauftritt beim Super-Bowl. Nun also ein zweites DVD-CD-Set, ein Visual Album, wie Frau Knowles-Carter es nennt. Um den Gatten und dessen Eskapaden geht es – ob sie stimmen, sei dahingestellt (denn sie riechen verdammt nach Marketing). Unabhängig davon gelingt es Beyoncé – bewusst bezopft – mit dem konzeptionellen Themasetzen des Fremdgehens, Hunderttausenden betrogenen Frauen aus der Seele zu sprechen. Ich bin doch eine von euch, und wenn mein Typ mich betrügt, fühle ich mich genauso beschissen wie ihr – so die unterschwellige Botschaft an die Average-Jane.

Lemonade statt Limo(usine)

Beyoncé (Foto: SONYBMG)
Beyoncé (Foto: SONYBMG)

Denn die kann das nachvollziehen, hat sie doch (oft) einen nichtsnutzigen Bama zu Hause im Trailer sitzen und füttert ihn mit ihrem Job im Niedriglohnsektor auch noch durch: homemade „Lemonade“ statt „Limo(usine)“. Die Musik dazu ist stilistisch gewagt: Lange Streicherflächen im Opener, zusammengestrichener Off-Beat in „Hold up“, der ersten Single, die zart nach Future-Reggae greift, und verzerrter Gesang mit Jack White an der Seite – fast scheint es, als wolle Jay-Z’s Frau auf Teufel-komm-Raus keinen kommerziellen Hit haben. The Weeknd, James Blake, Kendrick Lamar – die anderen Kollabos stützen das.

Dieses Visual Album ist ein wichtiges Statement der Künstlerin, die meist auf ihre Schönheit, stimmliche Perfektion und Hit-Performance reduziert wird. Von Feminismus und nachhaltigem politischen Statement ist sie weit weg, aber dafür wird weibliches Selbstbewusstsein wenigstens mal im R&B zelebriert, und nicht nur über’s Körperliche im Rap.

AWARD

Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. (PdSK)
Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. (PdSK)

NOMINIERT für die BESTENLISTE des Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK Award). Das Album findet sich auf der am 28. Juni veröffentlichten Longlist in den Kategorien „R&B, Soul & HipHop“ und „DVD U-Musik“.

pelione fm kopfbild wpDas rap2soul-Album des Monats gibt es zum hören: Montag – Freitag zwischen 8:00 und 9:00 Uhr in Mr. Sunrise und täglich zwischen 18:00 und 19:00 Uhr auf Radio PELIONE.FM

Künstler: Beyocé | Album: Lemonade | Label: Parkwood / Sony Music | Genre: Soul / R&B | VÖ: 23. April 2016 /6. Mai 2016 (Audio CD / DVD) | Album des Monats Juli 2016

Über Torsten Fuchs 514 Artikel
Torsten Fuchs ist ein Experte der Black Music und bereits früh als Redakteur zu rap2soul gekommen. Torsten schreibt CD-Kritiken für mehrere Magazine. Als Moderator war er für JAM FM tätig, zuvor war er auch bereits bei Radio PSR und als Showhost bei MDR Sputnik. Torsten Fuchs ist Mitglied beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. in der Jury für "Hip Hop, Soul, R&B".

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Longlist des PdSK-Award "Jury R&B, Soul & HipHop" | rap2soul
  2. Das war alles gar nicht seins? – Plagiatsvorwürfe gegenüber Frank Oceans neuem Album „BLONDE“ | rap2soul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.